https://www.faz.net/-gum-weub

Ludwigshafen : Neun Tote und 60 Verletzte bei Wohnhausbrand

  • Aktualisiert am

Löscharbeiten in Ludwigshafen Bild: AP

Ein Feuer in einem viergeschossigen Mehrfamilienhaus in der Ludwigshafener Innenstadt hat neun Menschen das Leben gekostet. Die Rettungskräfte bargen acht Menschen tot aus dem völlig zerstörten Gebäude, einer erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

          1 Min.

          Ein Feuer in einem viergeschossigen Mehrfamilienhaus in der Ludwigshafener Innenstadt hat neun Menschen das Leben gekostet. Die Rettungskräfte bargen acht Menschen tot aus dem völlig zerstörten Gebäude, einer erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Unter den Toten sind fünf Kinder. Zwei Menschen schwebten nach Angaben der Polizei am Montagmorgen in Lebensgefahr. Insgesamt wurden bei dem Brand am Sonntagnachmittag rund 60 Menschen verletzt. Mehr als 20 wurden in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. In einer Pressekonferenz wollen Polizei und Oberbürgermeisterin Eva Lohse um 11 Uhr im Rathaus über den aktuellen Stand der Bergungs- und Ermittlungsarbeiten informieren.

          Der Brand war am Sonntagnachmittag um 16.23 Uhr ausgebrochen. Über das hölzerne Treppenhaus breitete sich das Feuer in Windeseile über alle Stockwerke aus. Meterhohe Flammen schlugen aus dem Gebäude, das Dach stürzte ein. Einige Menschen seien in Panik durchs Fenster ins Freie gesprungen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Helfer hatten vor dem Haus Sprungkissen ausgelegt. Zwei Kleinkinder wurden von Bewohnern durch Fenster hinuntergeworfen, wo sie von Polizisten unverletzt aufgefangen werden konnten.

          Die ersten beiden Toten wurden gegen 19 Uhr im obersten Stock gefunden. Dabei handelt es sich um eine Frau und ein Kind, deren Alter zunächst nicht bekannt war. Eine weiterer lebloser Körper wurde in der Nacht zum Montag entdeckt. Dessen Identität war zunächst ebenfalls unklar. Ein vierter Mensch erlag am Sonntagabend in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

          Unter den Verletzten sind Säuglinge und Kinder sowie Polizisten und ein Feuerwehrmann. Ein Kind wurde lebend aus einer ausgebrannten Wohnung gerettet. Neben rund 60 Feuerwehrleuten waren auch Krisenhelfer im Einsatz, die sich um die Hausbewohner kümmerten. Nach Auskunft der Polizei wohnten 52 Menschen in dem Backsteinbau. Im Erdgeschoss befand sich ein Vereinslokal. Die beiden angrenzenden Häuser wurden aus Sicherheitsgründen evakuiert.

          Topmeldungen

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.
          Offenbar gehört der Mensch doch nicht sich selbst, jedenfalls nicht im Sinne eines frei verfügbaren Eigentumsverhältnisses zum eigenen Körper.

          Organspende-Entscheidung : Wem der Mensch gehört

          Das Parlament hat die Organspende unlängst im Sinne der erweiterten Zustimmungslösung geregelt. Aber was wurde damit eigentlich genau entschieden? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.