https://www.faz.net/-gum-8x6ri

Überraschende Wende : Loveparade-Katastrophe wird doch in Strafprozess verhandelt

  • -Aktualisiert am

Kerzen brennen im Juli 2016 in Duisburg an der Unglücksstelle der Loveparade 2010. Bild: dpa

Das Oberlandesgericht Düsseldorf revidiert eine Entscheidung des Landgerichts Duisburg: Die Schuld der zehn Angeklagten könne „mit hinreichender Wahrscheinlichkeit nachgewiesen werden“.

          Es ist erst ein paar Tage her, dass Julius Reiter im Fall Love Parade wieder Hoffnung schöpfte. Eine seiner gewöhnlich gut unterrichteten Quellen in der Justiz hatte ihm vor Ostern den vagen Hinweis gegeben, es deute sich eine bemerkenswerte Entscheidung des Oberlandesgerichts an. Der Düsseldorfer Anwalt vertritt zusammen mit dem früheren Bundesinnenminister Gerhart Baum mehr als 100 Opfer und Hinterbliebene der Love-Parade-Katastrophe, bei der am 24. Juli 2010 im Gedränge am Fuß der Zugangsrampe zum ehemaligen Duisburger Güterbahnhof 21 junge Leute ums Leben kamen und mehr als 500 Personen verletzt wurden.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Nach gut zwei Jahre dauernder Prüfung der Anklageschrift hatte das Landgericht Duisburg im Frühjahr 2016 entschieden, kein Strafverfahren zu eröffnen. Opfer und Angehörige waren enttäuscht, Politiker wie die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) äußerten ihr Unverständnis. Und Opferanwalt Reiter sprach kurz und bündig von einem „Justizskandal“. Ebenso wie andere Opferanwälte und die Staatsanwaltschaft Duisburg legte Reiter „sofortige Beschwerde“ ein.

          Und dieser Beschwerde gab nun der zuständige Strafsenat des Düsseldorfer Oberlandesgerichts (OLG) vollumfänglich statt. Der Senat hält eine Verurteilung der zehn Angeklagten wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung für „hinreichend wahrscheinlich“ und revidierte damit den Duisburger Nichteröffnungsbeschluss. Mit dem Beginn der Hauptverhandlung werde endlich eine lange Phase der Unsicherheit für die Opfer und Angehörigen beendet, sagte Opferanwalt Reiter am Montag dieser Zeitung. „Viele von ihnen hatten schon die Hoffnung aufgegeben, dass die Verantwortlichen überhaupt noch zur Rechenschaft gezogen werden.“

          Dass sich nun doch noch ein Strafgericht mit den Versäumnissen der Verantwortlichen rund um die Love-Parade-Katastrophe auseinandersetzen müsse, sei für die Betroffenen eine große Erleichterung. Und für die Duisburger Staatsanwälte sei es ein wichtiges Zeichen, dass ihre jahrelange minutiöse Ermittlungsarbeit eben doch nicht für den Papierkorb gewesen sei. „Der schlimme Eindruck, dass die Justiz einfach keine Lust hat, sich in einen zweifellos schwierigen Prozess zu begeben, ist damit vom Tisch.“ Vor allem aber sei der OLG-Beschluss „eine Ohrfeige“ für die Richter am Duisburger Landgericht.

          Kein gutes Haar an der Entscheidung des Duisburger Gerichts

          Tatsächlich lässt der 2. OLG-Strafsenat kein gutes Haar an der Entscheidung des Duisburger Gerichts. Anders als behauptet bestünden sehr wohl gute Aussichten, die Vorwürfe gegen die zehn Angeklagten in der Hauptverhandlung nachzuweisen, so das OLG. Die Ermittlungen legten nahe, dass das Ein- und Ausgangsystem zum Love-Parade-Gelände auf dem ehemaligen Duisburger Güterbahnhof zu klein dimensioniert war, die mangelnde Durchflusskapazität also planerisch angelegt gewesen sei und „vorhersehbar zur Katastrophe geführt“ habe, so das OLG in seiner am Montag veröffentlichten Begründung. Es verwirft auch das Argument der Duisburger Richter, ein Gutachten des britischen Massenforschers G. Keith Still (bei dem es sich um das zentrale Beweismittel der Anklage handelt) sei unter anderem wegen gravierender inhaltlicher und methodischer Mängel „nicht verwertbar“.

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.