https://www.faz.net/-gum-t4a5

Lehrberg : Fehler eines Monteurs hat Gasexplosion verursacht

  • Aktualisiert am

Lehrberg, nach der Explosion Bild: AP

Der falsche Handgriff eines Monteurs hat offenbar genügt, um die verheerende Gasexplosion im bayerischen Lehrberg auszulösen, bei der fünf Menschen starben. Der Wartungstechniker hat das Unglück leicht verletzt überlebt.

          2 Min.

          Die verheerende Gasexplosion im bayerischen Lehrberg mit fünf Toten und 16 Verletzten ist aller Wahrscheinlichkeit nach auf menschliches Versagen zurückzuführen. Wie die Staatsanwaltschaft Ansbach am Donnerstag mitteilte, war unmittelbar vor dem Unglück am vergangenen Freitag ein Monteur eines Gaslogistikunternehmens vor Ort, um ein undichtes Ventil an dem mit Flüssiggas gefüllten Erdtank zu reparieren. Dabei habe der Mann das Ventil und einen Einfüllstutzen herausgedreht.

          „Das war auf jeden Fall falsch“, betonte der Leitende Oberstaatsanwalt Ernst Metzger. Durch das Fehlen des Einfüllstutzens seien aus der fünf Zentimeter breiten Öffnung pro Sekunde zwei Kilogramm Flüssiggas mit einem Druck von sechs Bar ausgetreten. Dem Monteur sei es nicht mehr möglich gewesen, das Ventil per Hand wieder einzudrehen. Bis zur Explosion habe sich schließlich eine Gaswolke in der Größe von fünf Einfamilienhäusern gebildet. Was die Detonation letztlich auslöste, war zunächst unklar.

          Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

          Gegen den Monteur, der bei der Explosion selbst leicht verletzt wurde, werde nun wegen fahrlässiger Tötung in fünf Fällen, fahrlässiger Körperverletzung in 16 Fällen und fahrlässigen Herbeiführens einer Explosion ermittelt, sagte Metzger. Der 42jährige habe bislang keine Angaben zur Sache gemacht. Es gebe aber keine Hinweise darauf, daß er den Einfüllstutzen absichtlich herausgedreht haben könnte. Nun müsse überprüft werden, welchen Auftrag der Mann von seinem Unternehmen erhalten habe und ob er möglicherweise unerfahren oder nicht qualifiziert für die Reparatur gewesen sei. „Es wird Wochen, vielleicht Monate dauern, bis wir Sicherheit haben“, betonte der Oberstaatsanwalt.

          Bayern : Mindestens drei Tote bei Gasexplosion in Bayern

          Bei der verheerenden Explosion waren am vergangenen Freitag ein Wohn- und Geschäftshaus mit einer Bäckerei und einem Café zerstört worden. In den Trümmern starben die 71jährige Seniorchefin der Bäckerei, eine 17 Jahre alte Auszubildende, der 42jährige Juniorchef, eine 34jährige Verkäuferin und ein 35jähriger Bäcker. Laut Staatsanwalt Erwin Porzner kamen drei der Opfer unmittelbar durch die Explosion ums Leben, zwei weitere wurden von den Trümmern erschlagen. Von den 16 Verletzten schweben zwei noch immer in Lebensgefahr. Neben dem Wohnhaus, einer Garage und einer Scheune im Hinterhof wurden durch die Wucht der Detonation noch 55 weitere Gebäude im Umkreis erheblich beschädigt. Die Polizei bezifferte den Schaden am Donnerstag auf vier Millionen Euro.

          Gastank erhielt im Juli Prüfplakette

          Nach Angaben der Kripo wurde der Gastank, der etwa 50 bis 80 Meter hinter der Bäckerei stand, 2000 vom TÜV geprüft und 2001 in Betrieb genommen. Er gehörte zu einer benachbarten Metzgerei mit Gaststätte. Am 26. Juli war der Tank zuletzt überprüft worden. Dabei war festgestellt worden, daß ein Füllventil „geringfügig undicht“ war. Dennoch wurde die Prüfplakette erteilt. Etwa einen Monat vor der Explosion war der 4.850 Liter fassende Tank erneut befüllt worden.

          Weiterhin unklar blieb, wieso sich die Bäckersfamilie nicht in Sicherheit gebracht hatte, obwohl etwa fünf Minuten vor der Detonation über Lautsprecher und über Radio vor der Gefahr gewarnt wurde. Wenige Sekunden vor dem Unglück sei sogar noch ein Feuerwehrmann in die Bäckerei gegangen, sagte Kriminalhauptkommissar Hermann Lennert. „Vielleicht haben sie die Dimension falsch eingeschätzt“, mutmaßte er.

          Topmeldungen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.

          2:1 bei Lok Moskau : Die besondere Stärke des FC Bayern

          Supertorjäger Robert Lewandowski hat es schwer in Moskau. Dennoch gewinnen die Münchner auch das 13. Spiel in der Champions League in Serie. Dabei stehen zwei andere Spieler im Mittelpunkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.