https://www.faz.net/-gum-7sptu

Lebensmittelskandal : Verseuchte Wurst gelangte auch nach Deutschland

  • Aktualisiert am

Die Bakterien wurden auch in einer Charge der Schweinebauch-Spezialität Rullepølser entdeckt Bild: REUTERS

Verseuchte Fleischprodukte aus Dänemark sind neuen Erkenntnissen zufolge auch nach Schleswig-Holstein geliefert worden. Zwölf Dänen starben bereits nach dem Konsum der belasteten Lebensmittel.

          Nach dem Tod von zwölf Menschen in Dänemark wegen des Verzehrs verseuchter Fleischwaren ist bekannt geworden, dass die betroffenen Produkte auch an einen deutsch-dänischen Grenzhandel in Schleswig-Holstein geliefert worden sind. Das Landwirtschaftsministerium in Kiel sei über eine Schnellmeldung informiert worden, sagte eine Sprecherin am Mittwochabend.

          Dänische Behörden haben die betroffene Fleischfabrik geschlossen

          Ob die mit gefährlichen Bakterien, sogenannten Listerien, belasteten Fleischprodukte auch verkauft wurden, werde noch geprüft. Die Veterinärbehörde im Kreis Schleswig-Flensburg sei angewiesen worden, die Produkte aus dem Verkehr zu ziehen. Dem Ministerium lagen keine Informationen über mögliche Erkrankungen im Zusammenhang mit den verseuchten Lebensmitteln vor. Zuvor hatte das Lebensmittelministerium in Kopenhagen mitgeteilt, das belastete Fleisch sei nicht ins Ausland verkauft worden. Das Unternehmen des Produzenten wurde von den dänischen Behörden geschlossen.

          Zwölf Dänen starben seit September 2013 an Infektionen infolge des Fleischverzehrs. Insgesamt 20 hatten sich mit den Bakterien angesteckt, die in Wurstwaren gefunden wurden. Jetzt wurden die gleichen Bakterien in einer Charge Rullepølser entdeckt - einer Schweinebauch-Spezialität. Auch Salami, Frankfurter und Lammrouladen waren verseucht.

          Am Mittwoch wurde bekannt, dass möglicherweise mehr Menschen betroffen sein könnten als bisher bekannt. Wissenschaftler an einem  staatlichen Institut untersuchten Proben von vier weiteren Patienten, wie die Forscher am Mittwoch mitteilten. Die Ergebnisse sollen Anfang kommender Woche vorliegen.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag beim feierlichen Gelöbnis neuer Rekruten zusammen mit Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Mehr Unterstützung für die Ministerin, bitte!

          Als Parteichefin hat Kramp-Karrenbauer schwere Wahlkämpfe vor sich. Gleichzeitig will sie ihr Ministerium und die Truppe besser kennenlernen. Eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Sie verdient dabei Unterstützung – gerade aus der Bundeswehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.