https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/lastwagen-explodiert-auf-autobahn-in-bologna-15725172.html

In der Nähe des Flughafens : Lastwagen explodiert auf Autobahn in Bologna

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Mindestens ein Toter und viele Verletzte: Ein brennender Tankwagen löst eine gefährliche Kettenreaktion in Bologna aus. Mehrere Explosionen erschüttern die Peripherie der italienischen Stadt. Ein Video zeigt das schreckliche Ausmaß.

          2 Min.

          Auf einer Autobahn am Rande der italienischen Stadt Bologna ist bei der Explosion eines Tanklastwagens mindestens ein Mensch getötet worden. 68 weitere Menschen wurden bei dem Unglück am Montag im nordwestlichen Stadtteil Borgo Panigale zum Teil schwer verletzt, wie die Präfektur am Abend mitteilte. Ein Feuerwehrsprecher sagte, die Opferzahl könne sich noch weiter erhöhen.

          Die Explosion ereignete sich der Feuerwehr zufolge gegen 14.00 Uhr. Die Ursache für die Detonation war zunächst unklar. Italienischen Medienberichten zufolge wurden zahlreiche Menschen durch umherfliegende Trümmer und Glasscherben verletzt. Gegen 16.00 Uhr hatte die Feuerwehr nach eigenen Angaben den Brand gelöscht.

          Video zeigt schreckliches Ausmaß

          In einem am Montagabend veröffentlichten Video zeigte die Polizei den verheerenden Ablauf der Ereignisse: Darauf ist zu sehen, dass ein Tanklaster in einen Lastwagen am Ende eines Staus fährt. Sofort steigen Flammen und dunkler Rauch auf. Als die Autobahn schon evakuiert ist, gibt es eine noch heftigere Explosion. Der Feuerball erstreckt sich weit über die acht Fahrspuren hinaus.

          „Die Druckwelle war gewaltig“, zitierte Ansa den Einsatzkoordinator der Feuerwehr, Giovanni Carella. Die Explosionen setzten eine gefährliche Kettenreaktion in Gang: Brennende Trümmerteile setzten andere Autos in der Nähe in Brand, die teilweise auch explodierten. Dem Fernsehsender TRC zufolge erschütterte eine Explosion auch ein Restaurant, vor dem ein Auto geparkt war. Fensterscheiben barsten, einige Anwohner hätten zunächst an ein Erdbeben gedacht.

          Teil der Autobahnbrücke eingestürzt

          „Ich habe an ein Attentat gedacht“, sagte dagegen ein Mann aus Arezzo der Zeitung „Corriere della Sera“. Er sei in einem Restaurant gewesen, als es knallte. Kurz darauf sei das Glasdach des Lokals eingestürzt. „Wir haben gesessen und an einem gewissen Punkt haben wir das laute Donnern gehört (...). Ich habe nach draußen geguckt und hatte den Eindruck, eine Wand aus Flammen zu sehen.“ Mehrere Minuten lang seien Explosionen zu hören gewesen.

          Ein Video der Polizei auf Twitter zeigt, dass ein Teil der Autobahnbrücke, auf der der Lastwagen unterwegs war, einstürzte und ein klaffendes Loch in die Straße riss. Italienische Medien verbreiteten ein Video, das ein Autofahrer vom Moment der zweiten Explosion machte.

          Wie es zu den Ereignissen auf der Autobahn 14 kommen konnte, werde ermittelt, teilte die Polizei mit. Die Autobahn führt auch am Gelände des Flughafens Bologna entlang. Dieser war nach Angaben des Betreibers aber nicht betroffen. Auch habe es zunächst keine Auswirkungen auf den Flugbetrieb gegeben. Reisende wurden aber angewiesen, sich frühzeitig auf den Weg zum Flughafen zu begeben.

          Innenminister und Vize-Premierminister Matteo Salvini sprach auf Twitter von einer „entsetzlichen Explosion“ und dankte den rund 100 Einsatzkräften der Feuerwehr. Die Unfallstelle und die Umgebung waren in dunklen Rauch gehüllt. Mehrere Straßen wurden gesperrt. Wegen der starken Hitzeentwicklung hätten sich die Löscharbeiten zunächst als schwierig erwiesen, berichtete Ansa. Sie seien am Nachmittag aber abgeschlossen worden.

          Topmeldungen

          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.
          Ein LNG-Tanker löscht Flüssiggas im Hafen von Barcelona.

          Russisches Gas : Investitionsruine LNG-Terminal

          Deutschland und die EU investieren Milliarden in LNG-Terminals. In fünf bis zehn Jahren aber werden die gar nicht mehr gebraucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.