https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/lage-in-venedig-eine-woche-nach-dem-jahrhundert-hochwasser-16491102.html

Lage in Venedig : „Es fühlt sich nicht wie eine Katastrophe an“

  • -Aktualisiert am

Hier gibt’s vorerst keinen Spritz mehr: Der Stadtteil San Marco ist überschwemmt. Bild: Frederik Heinz

Venedig steht seit einer Woche immer wieder unter Wasser. Die meisten Touristen lassen sich davon nicht abhalten. Während in den Cafés die Wasserpumpen laufen, genießen sie ihren Spritz.

          4 Min.

          Langsam kriecht die Lagune in das San-Polo-Viertel. Die anrollende Flut spült den Geruch des Meeres in die Gassen, aus den Abflüssen im Boden sprudelt das Wasser auf die Straßen. Zigarettenstummel und Blätter treiben über die Gehwege. „Das hier wird in wenigen Stunden vollgelaufen sein“, sagt der Besitzer eines Ladens mit allerlei Venedig-Nippes in den Regalen und deutet auf den weiß gefliesten Ladenboden. Geöffnet hat er trotzdem. „Für die Touristen“, wie er sagt, mit denen er heute trotz des Hochwassers Geschäfte machen will. Auf der kniehohen Metallschranke, die als Schutz gegen das Wasser im Eingang zu seinem Geschäft angebracht ist, steht „MOSE“. Eine Anspielung auf das Milliarden-Projekt, das die Stadt längst mit ausfahrbaren Fluttoren hätte schützen sollen, sich aber durch Korruptionsskandale und Planungsfehler immer weiter verzögerte.

          Kira Kramer
          Redakteurin vom Dienst bei FAZ.NET.

          Am frühen Sonntagmorgen verkündete die Sirene in schrillen Tönen überall in der Altstadt das Kommen des dritten Hochwassers mit der höchsten Warnstufe innerhalb weniger Tage. Die „acqua alta“ soll an diesem Tag abermals bis auf 160 Zentimeter über dem normalen Meeresspiegel ansteigen – eine Höhe, bei der große Teile Venedigs überflutet sind und der Notstand gilt. Die Venezianer sind vorbereitet. Mit Holzbrettern und Bauschaum sind die Eingänge verbarrikadiert, ihre Beine stecken bis zu den Hüften in Hochwasser-Gummistiefeln. Dagegen tragen die Touristen zumeist Plastik-Stulpen, einfache Überzieher, die wie Luftmatratzen in der prallen Sonne riechen und sich über die normalen Schuhe ziehen lassen. In jedem zweiten Laden liegen sie in der Auslage, mal für acht Euro, mal für zehn, mal teurer.

          Ein Venezianer in den typischen Hochwasser-Gummistiefeln
          Ein Venezianer in den typischen Hochwasser-Gummistiefeln : Bild: Kira Kramer

          Einige Menschen laufen auch barfuß, andere in Sneakern durch das inzwischen an vielen Stellen knietiefe Nass. Die höher gelegenen Orte der Stadt, wie etwa die Rialto-Brücke, füllen sich allmählich, die vom Hochwasser zum Warten gezwungen werden und nun dabei zusehen, wie die Wasserstraßen immer weiter über die Ufer kriechen und die Gehwege allmählich verschlucken. Viele machen Selfies, es herrscht geschäftiges Treiben auf Venedigs bekanntester Brücke. Menschen tragen Rollkoffer auf den Schultern, trinken Spritz oder plaudern ausgelassen in den verschiedensten Sprachen.

          „Es ist eigentlich ganz lustig“

          „Die Medien wollen doch nur Angst schüren, hier herrscht keine Katastrophe“, sagt ein Mann aus Deutschland, der mit einer Begleitung auf einem der letzten Vaporetti steht, die vor dem Höhepunkt der Springflut noch fahren. „Das beeinflusst die Weise, wie wir Urlaub machen nicht“, er deutet auf seine wadenhohen Gummistiefel, „bis auf die hier“. Seine Frau erzählt, man solle sich die Venezianer doch nur einmal ansehen, „wie souverän die damit umgehen“. Als sie die Bilder im Fernsehen gesehen habe, hätte sie etwas anderes erwartet. Aber hier wirke alles relativ normal, die Stadt sei trotzdem wunderschön, außerdem fühle sie sich trotz allem sehr sicher.

          Das Wasser steht mittlerweile bei 135 Zentimetern. Noch zwei Stunden soll es weiter ansteigen. Die Passerelle, rutschfeste Fußwege auf erhöhten Metallgestellen, werden von Helfern in gelben Westen gehalten. Die Flut könnte sie sonst anheben und davontragen. Im Schneckentempo drängen sich die Passanten darauf entlang.

          Am frühen Mittag stellen die Wassertaxen vorübergehend ihren Betrieb ein, während in den überfluteten Straßen nach wie vor viele Leute anzutreffen sind. Auch in den Cafés und Restaurants sitzen noch Touristen, deren Knöchel von Wasser umspült sind. Auch sie trinken Spritz, während die Ladenbesitzer ihre Geschäfte leer pumpen. So auch ein junges Paar aus Frankreich. Ihre Füße sind in Plastik verpackt. „Es ist eigentlich ganz lustig“, meint Alice, die junge Frau, „natürlich nicht für die Anwohner“, fügt ihr Freund Thomas hinzu. Sie machen ein Foto vor der Bar. Wenn das Wasser noch höher steigt, wollen sie für eine Weile zurück in ihr Hotel gehen. Auch sie sind der Meinung, dass die Berichterstattung viel dramatischer gewirkt hätte. Wenn man erst mal dort sei, „fühlt es sich nicht wie eine Katastrophe an“.

          Topmeldungen

          Den Süden im Blick: Joe Biden, der maltesische Premierminister Robert Abela und seine Frau Lydia Abela am 29. Juni in Madrid

          NATO-Gipfel : Die Bedrohungen der Südflanke im Blick

          Der NATO-Gipfel endet mit einer Debatte über Terrorismus und Instabilität in Afrika und Nahost. Der türkische Präsident droht mit dem nächsten Veto gegen eine Erweiterung der Allianz.
          Einer der Unterzeichner des offenen Briefs in der „Zeit“: Der Philosoph Richard David Precht (Archivbild)

          Prominente für Waffenpause : Frieden schaffen ohne Ahnung

          Erst der offene Brief aus der „Emma“, nun der nächste Appell in der „Zeit“: Prominente fordern, dass in der Ukraine die Waffen schweigen. Was die Ukrainer wollen, spielt offenbar keine Rolle. Und was Putins Truppen dort anrichten, auch nicht.
          Flughafen Hongkong im Juli 2021: Damals nutzten viele Menschen die letzte Chance einer vereinfachten Ausreise nach Großbritannien.

          Massenexodus aus Hongkong : Wer kann, geht fort

          Die Angst geht um in Hongkong. Chinas Propaganda ist überall, sogar im Kindergarten. Viele Einwohner sehen nur noch eine Möglichkeit: die Auswanderung.
          Ein Uniper-Mitarbeiter kontrolliert eine Gasspeicheranlage in Kraiburg am Inn,

          Uniper in Not : Angst vor dem Dominoeffekt am Gasmarkt

          Wie verzweifelt die Lage ist, zeigt sich daran, dass sich mit Uniper sogar der größte deutsche Gashändler einen Einstieg des deutschen Staates vorstellen kann. Und nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.