https://www.faz.net/-gum-70udf

Kroatien : Acht Tote und 44 Verletzte bei Busunglück

  • Aktualisiert am

Trümmer des verunglückten Fahrzeugs haben sich über alle Spuren verteilt. Bild: REUTERS

Bei einem schweren Busunglück in Kroatien sind acht Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 44 weitere Passagiere wurden verletzt. Der Reisebus stammte aus Tschechien.

          1 Min.

          Bei einem schweren Busunglück in Kroatien sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 44 Passagiere wurden nach Angaben der Rettungskräfte verletzt, als der tschechische Reisebus am Samstagmorgen auf dem Weg an die kroatische Adriaküste die Leitplanke durchbrach und sich überschlug.

          Nach Angaben des tschechischen Außenministeriums schwebten zwei Passagiere am Samstag noch in Lebensgefahr. Ein Krankenhausmitarbeiter berichtete, zwölf der Insassen seien schwer verletzt.

          Nach Angaben des Reiseveranstalters war der Bus mit mehr als 50 Insassen auf dem Weg in den kroatischen Badeort Basko Polje. Nach Berichten örtlicher Medien fuhr er in Sveti Rok 230 Kilometer südlich von Zagreb gegen die Leitplanke, überschlug sich und krachte gegen eine Betonsperre.
           

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.