https://www.faz.net/-gum-a7a5s

Gut 20 Meter tiefes Loch : Krankenhaus-Parkplatz in Neapel eingestürzt

  • Aktualisiert am

Ein Sinkloch ist inmitten des Parkplatzes des Krankenhauses Ospedale del Mare in Ponticelli zu sehen. Bild: dpa

Am Freitagmorgen ist in Neapel der Parkplatz eines Krankenhauses partiell eingestürzt. Verletzt wurde niemand, in dem Loch versanken aber mehrere Fahrzeuge . Eine Station für symptomfreie Corona-Patienten musste geschlossen werden.

          1 Min.

          Am frühen Freitagmorgen ist in Neapel der Parkplatz eines Krankenhauses partiell eingestürzt. Das Unglück verlief offenbar glimpflich, bis zum Nachmittag fanden die Rettungskräfte mit Spürhunden keine Verletzten. In den abgestellten Autos, die gut 20 Meter in die Tiefe gerissen wurden, befand sich niemand.

          Das Unglück dürfte nach ersten Untersuchungen durch die Unterspülung des Erdreichs unter dem Parkplatz verursacht worden sein. Durch den Einsturz auf einer Fläche von etwa 2000 Quadratmetern wurde auch die Strom- und Wasserversorgung des „Ospedale del Mare“ im Stadtteil Ponticelli unterbrochen.

          Während die Elektrizitätsversorgung mittels Notstromaggregaten für das gesamte Klinikum sofort wiederhergestellt werden konnte, musste die Station für die Unterbringung von symptomfreien Corona-Infizierten geschlossen werden, weil es kein Warmwasser gab. In der sogenannten Covid Residence der Klinik können asymptomatisch Infizierte ihre Quarantänezeit verbringen, wenn sie das nicht zu Hause tun können oder wollen.

          Der Bau der „Klinik des Meeres“ begann 2006 und zog sich – wegen der üblichen Verzögerungen durch Bauträgerwechsel und Gerichtsverfahren – bis 2016 hin. Das neue Krankenhaus dient der Gesundheitsversorgung von rund einer halben Million Menschen, die in den östlichen Stadtteilen Neapels sowie in den Städten und Gemeinden am Fuß des Vesuvs leben. Der Regionalpräsident von Kampanien, Vincenzo De Luca, kündigte nach einem Besuch der Unglücksstelle eine hydrogeologische Untersuchung des gesamten Geländes an, um mögliche weitere Hohlräume aufzuspüren.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.