https://www.faz.net/-gum-985o5

Kölner Innenstadt : Fahrer der Unfall-Straßenbahn wohl alkoholisiert

  • Aktualisiert am

Feuerwehrleute stehen neben den beiden Straßenbahnen, die zusammengestoßen sind. Bild: dpa

Zwei Straßenbahnen in Köln stoßen zusammen, es gibt viele Verletzte. Dann stellt sich heraus: Einer der Fahrer ist wohl alkoholisiert gewesen. Die Ermittlungen laufen.

          Bei dem Straßenbahn-Auffahrunfall in Köln mit mehr als 40 Verletzten ist einer der beteiligten Fahrer wohl alkoholisiert gewesen. Ein Sprecher der Kölner Polizei bestätigte in der Nacht zum Freitag, dass ein Atemalkoholtest bei einem Fahrer positiv ausgefallen sei. Das Ergebnis der Blutprobe stand am Morgen allerdings noch aus. Die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) twitterten, die Polizei habe mitgeteilt, dass der Unfall unter Alkoholeinfluss des Fahrers der auffahrenden Bahn stattgefunden haben könnte. Wenn sich das bewahrheiten sollte, wären die Verkehrs-Betriebe tief erschüttert. Der Vorfall werde intern aufgeklärt. „So etwas gab es bei der KVB nach unserer Erinnerung bisher nicht“, hieß es weiter.

          Eine Straßenbahn war am Donnerstagabend in der Kölner Innenstadt auf eine zweite, an einer Haltestelle stehende Bahn aufgefahren. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 70 Einsatzkräften vor Ort.

          Insgesamt ging der Unfall glimpflich aus. Die Polizei sprach am frühen Morgen von 43 Verletzten – ein Fahrgast sei im Krankenhaus. Die Verletzten hätten vor allem Prellungen erlitten.

          Auswirkungen auf den morgendlichen Berufsverkehr in der Stadt waren nicht zu erwarten. Die Luxemburger Straße im Zentrum wurde im Laufe der Nacht in beide Richtungen wieder freigegeben, sagte ein Sprecher der Polizei am frühen Freitagmorgen. Die beiden beschädigten Straßenbahnen seien vom Unfallort an der Haltestelle Eifelwall entfernt worden.

          Wie die Bonner Stadtwerke auf Twitter mitteilten, fahren auf der betroffenen Linie 18 die Züge am Morgen wieder planmäßig. Die Linie verläuft zwischen dem Bonner Hauptbahnhof und dem Nordosten Kölns.

          Topmeldungen

          Oh Schreck! Der Gesundheits-Check!

          FAZ Plus Artikel: Führerschein : Kommt der Gesundheits-Check?

          Seit 20 Jahren gilt die Lkw-Fahrerlaubnis nicht mehr auf ewig, und keiner hat sich beschwert. Und auch junge Fahrer schwerer Wohnmobile mit mehr als 3,5 Tonnen müssen jetzt regelmäßig zum Arzt. Wann droht das dem Autofahrer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.