https://www.faz.net/-gum-9n8f2

Kind überrollt : Prozess um Müllwagenfahrer eingestellt

  • Aktualisiert am

Kurz nach dem Unfall haben Anwohner und Angehörige Blumen und Kerzen an der Unglücksstelle im Stadtteil Widdersdorf abgelegt. Bild: dpa

Der Prozess gegen den Fahrer eines Müllwagens, der im vergangenen Jahr in Köln ein Kind überrollte, wird nicht fortgesetzt. Dem Mann sei anzusehen, dass er schwer mit dem Unfall zu kämpfen habe, so die Richterin.

          Ein Müllwagenfahrer hatte einen Siebenjährigen beim Abbiegen übersehen und überfahren – jetzt ist der Prozess gegen den Mann eingestellt worden. Der 38-Jährige, der wegen fahrlässiger Tötung angeklagt war, muss ein Monatsgehalt – 2000 Euro – an ein Kinderhospiz zahlen. Gericht, Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenkläger einigten sich am Mittwoch in einem Rechtsgespräch auf die Einstellung des Verfahrens.

          „Es geht hier um ein tragisches Unfallgeschehen“, erläuterte die Richterin. „Wir alle sehen Ihnen an, dass Sie damit schwer zu kämpfen haben“, sagte sie an den Angeklagten gewandt. Der Mann, der die kurze Verhandlung mit gesenktem Kopf verfolgte, ist seit dem Unfall vor einem Jahr arbeitsunfähig und in psychologischer Behandlung. „Es tut mir sehr leid für die Familie, ich würde es gerne rückgängig machen“, sagte der Vater von zwei Kindern.

          Der Müllwagenfahrer hatte den Jungen, der in Köln mit dem Fahrrad auf dem Gehweg fuhr, beim Rechtsabbiegen übersehen. Der Siebenjährige wurde von den Hinterrädern des Lkw überrollt und starb noch am Unfallort. Laut Anklage wäre der Unfall vermeidbar gewesen, denn der Fahrer hätte das Kind vor der Kollision für einen Zeitraum von 3,5 Sekunden im Seitenspiegel sehen können.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.
          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.