https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/kazuki-takahashi-autor-der-manga-serie-yu-gi-oh-ist-tot-18158447.html

Kazuki Takahashi : Autor der berühmten Manga-Serie „Yu-Gi-Oh!“ ist tot

  • Aktualisiert am

Manga-Star und Erfinder der berühmten Yu-Gi-Oh-Karten: Kazuki Takahashi Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die Leiche des 60 Jahre alten Yu-Gi-Oh!-Erfinders Takahashi ist mit Tauchermaske, Schnorchel und Flossen gefunden worden. Zuvor war ein Hilferuf bei der Küstenwache eingegangen.

          1 Min.

          Der Autor der berühmten Manga-Serie „Yu-Gi-Oh!“, Kazuki Takahashi, ist tot. Der 60-Jährige sei möglicherweise an den Folgen eines Tauchunfalls gestorben, sagte ein Mitglied der Küstenwache der südjapanischen Stadt Nago am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

          Takahashis Leiche wurde demnach am Mittwochmorgen vor der Küste der Präfektur Okinawa gefunden, nachdem bei der Küstenwache ein Hilferuf eingegangen war.

          Takahashi trug den Angaben zufolge ein T-Shirt, eine Tauchermaske mit Schnorchel und Flossen, als er gefunden wurde. Eine Untersuchung soll nun die Todesursache klären.

          Gegenwärtig würden weder ein Unfall noch ein Verbrechen ausgeschlossen, teilte die Küstenwache mit.

          Beliebtes Tauschobjekt: “Yu-Gi-Oh!”-Karten
          Beliebtes Tauschobjekt: “Yu-Gi-Oh!”-Karten : Bild: AP

          Die erste Folge des Manga-Abenteuers „Yu-Gi-Oh! war 1996 veröffentlicht worden. Es geht darin um den Jungen Yugi, dem ein Puzzle geschenkt wird, in dem der Geist eines ägyptischen Pharaonen eingeschlossen ist, der sich des Körpers des Jungen bemächtigt.

          Von dem Manga erschienen 38 Bände, außerdem gibt es zwei „Yu-Gi-Oh!“-Serien und zwei „Yu-Gi-Oh!“-Filme. Die Sammelkarten zu dem Abenteuer haben sich zu einem Welterfolg entwickelt.

          Topmeldungen

          Proteste in der Energiekrise : Doch nur ein lauwarmer Herbst?

          Im Osten ist die Sorge vor einer Eskalation von Energie-Protesten groß, Verfassungsschützer in NRW sehen hingegen Anzeichen zur Entwarnung. Innenminister Reul warnt davor, die Falschen zu stigmatisieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.