https://www.faz.net/-gum-9j80x

Weiter Hunderte Vermisste : Kaum noch Hoffnung auf Überlebende nach Dammbruch in Brasilien

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Mit High-Tech und einfachen Werkzeugen suchen Helfer in Brasilien nach Verschütteten. Doch unter den Schlammmassen dürfte niemand mehr am Leben sein. Die Suche nach den Schuldigen steht erst am Anfang.

          2 Min.

          Nach dem Dammbruch an einer Eisenerzmine schwinden die Hoffnungen immer mehr, noch Überlebende in den Schlammmassen zu finden. Die Rettungskräfte konnten am Montag lediglich Leichen bergen. Die Zahl der Toten stieg auf 65, wie der Zivilschutz mitteilte. 279 weitere Menschen wurden noch vermisst. Die Zahl der Todesopfer dürfte demnach noch steigen. „Leider ist es sehr unwahrscheinlich, noch Überlebende zu finden“, sagte der Feuerwehrsprecher Pedro Aihara im Fernsehsender Globo News. Die letzten Überlebenden waren am Samstagmorgen geborgen worden.

          Der Damm an der Mine des brasilianischen Bergbaukonzerns Vale war am Freitag gebrochen. Eine Schlammlawine war über Teile der Anlage und benachbarte Siedlungen hinweggerollt.

          Unterstützt wurden die lokalen Rettungskräfte von 136 israelischen Soldaten, die an die Unglücksstelle gereist waren. Sie brachten unter anderem Geräte zur Ortung von Handysignalen im Schlamm mit. Die Gegebenheiten im Katastrophengebiet, seien „sehr schwierig und sehr gefährlich“, sagte der Leiter der israelischen Mission, Oberst Golan Vach. Während der Schlamm langsam trocknete, kämpften sich die Einsatzkräfte an bislang unzugängliche Stellen vor. Mit Stäben sondierten sie den Untergrund und gruben nach Verschütteten.

          Wie es genau zu dem Unfall kam, war zunächst unklar. Der TÜV Süd hatte die Dämme im vergangenen Jahr geprüft, wie das Unternehmen in München auf Anfrage bestätigte. „Wir werden die Ermittlungen vollumfänglich unterstützen und den Ermittlungsbehörden alle benötigten Unterlagen zur Verfügung stellen“, teilte der TÜV Süd mit.

          Untersuchung der Staatsanwaltschaft

          Vale-Präsident Fábio Schvartsman sprach von einer „fürchterlichen Tragödie“. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein, um die Verantwortlichen für das Unglück zu ermitteln. „Es wird eine strafrechtliche Verfolgung der Personen geben, die für diesen Unfall verantwortlich sind“, sagte Generalstaatsanwältin Raquel Dodge.

          Das Umweltministerium kündigte eine Strafe in Höhe von 250 Millionen Reais (58 Millionen Euro) gegen den Konzern an. Insgesamt blockierte die brasilianische Justiz Vermögenswerte von Vale in der Gesamthöhe von elf Milliarden Reais (2,6 Mrd. Euro), um die Finanzierung der Aufräumarbeiten und Schadensersatzzahlungen abzusichern.

          Die Hoffnung schwindet: Ein Rettungshelfer arbeitet im Schlamm auf der Suche nach möglichen Opfer des Dammbruchs.

          Am ersten Handelstag nach dem Unglück brach der Aktienkurs von Vale am Montag um 24 Prozent ein. Damit büßte der Bergbaukonzern 71 Milliarden Reais (16,5 Mrd Euro) an Marktkapitalisierung ein. Das war nach einem Bericht des Nachrichtenportals G1 der schwerste Verlust, den ein Unternehmens an einem einzigen Tag am brasilianischen Aktienmarkt hinnehmen musste.

          Deutsche Verantwortung

          Angesichts der Katastrophe und möglicher Umweltschäden rief die Naturschutzorganisation WWF deutsche Unternehmen dazu auf, Verantwortung zu übernehmen. Deutschland beziehe über 50 Prozent seines importierten Eisenerzes aus Brasilien und zähle zu den größten Abnehmern des Rohstoffs. „Der Dammbruch zeigt, welch unfassbares Leid der Abbau von Rohstoffen verursachen kann“, sagte Jörg-Andreas Krüger vom WWF. „Auch deutsche Unternehmen tragen hierfür Verantwortung, wenn sie Rohstoffe aus solchen Bergwerken importieren.“

          Im Jahr 2015 gab es in Minas Gerais schon ein ähnliches Unglück. Bei der „Tragödie von Mariana“ kam es in einem Eisenerzbergwerk zu einem Dammbruch an einem Rückhaltebecken. Seinerzeit kamen 19 Menschen ums Leben. Das damalige Betreiberunternehmen Samarco gehörte ebenfalls Vale sowie dem australisch-britischen Konzern BHP. Eine riesige Welle mit Schlamm und schädlichen Stoffen ergoss sich in angrenzende Ortschaften und kontaminierte den Fluss Rio Doce auf rund 650 Kilometern Länge. Bis in den Atlantik floss die braunrote Brühe.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.