https://www.faz.net/-gum-8wruc

Mount Harvey in Kanada : Bergwanderer stürzen 500 Meter tief in den Tod

  • Aktualisiert am

In Kanada sind fünf Bergwanderer 500 Meter in die Tiefe gestürzt und dabei ums Leben gekommen. Eine Lawine brachte schließlich das Unglück ans Licht (Archivbild). Bild: dpa

Unglück auf Mount Harvey in Westkanada: Eine Gruppe erfahrener Bergwanderer erreicht den Gipfel, doch dann bricht plötzlich das Eis unter ihren Füßen weg.

          1 Min.

          Fünf Bergwanderer sind auf dem Gipfel eines Bergs im Westen Kanadas auf ein brüchiges Eisbrett getreten und 500 Meter tief in den Tod gestürzt. Ein sechster Wanderer überlebte das Unglück vom Samstagnachmittag (Ortszeit) am Mount Harvey nördlich von Vancouver, weil er hinter der Gruppe zurückgeblieben war, wie der kanadische Sender CTV Vancouver am Sonntag berichtete. Die fünf Bergwanderer hätten gerade den Gipfel erreicht, als sie auf das überhängende Schnee- und Eisbrett getreten seien.

          Die Alpinisten gehörten den Angaben zufolge zwei örtlichen koreanischen Bergsteigerclubs an und wohnten alle in der Region um Vancouver in der Provinz British Columbia. Der sechste Bergwanderer hatte am Samstagnachmittag die fünf als vermisst gemeldet und eine Suchaktion in Gang gebracht. Er selbst habe nach seiner Ankunft auf dem Gipfel die anderen nicht gesehen und lediglich Spuren vorgefunden, berichtete der Sender weiter.

          Etwa 70 Helfer sowie speziell ausgebildete Spürhunde suchten nach den Vermissten, in der Nacht mussten die Arbeiten wegen der Dunkelheit jedoch unterbrochen werden. Am Sonntag fanden die Spürhunde dann vier Leichen auf den Brocken einer Lawine, die zuvor abgegangen war. Die fünfte Leiche wurde später entdeckt. Experten bestätigten, dass sie durch den Sturz ums Leben gekommen seien und nicht etwa durch einen Lawinenabgang.

          Ilya Storm, ein Meteorologe des Wetterdienstes Avalanche Canada, sagte, es sei ungewöhnlich, solche Schnee- und Eisbretter an der Südküste von British Columbia vorzufinden. Sie seien extrem gefährlich, weil sie für Menschen, die auf ihnen gingen, nicht als solche zu erkennen seien. „Es kann oft einladend sein, auf solchen Flächen zu laufen, weil sie flach sind und auch der Schnee flach ist“, sagte er. „Man erkennt nicht, dass man sich in einer Gefahrenzone aufhält, weil die Kante zehn Meter entfernt ist.“

          Topmeldungen

          Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, mit einem Fläschchen Impstoff von Astra-Zeneca

          In Großbritannien : Eine vernünftige Öffnungsstrategie

          Der britische Premierminister hat einen Plan für die Lockerungen der Corona-Maßnahmen vorgelegt. Das Vorgehen seiner Regierung zeigt: Wer schneller impft, kann früher öffnen.
          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.