https://www.faz.net/-gum-6kbsz

Kaltfront verdrängt Hitze : Immer weniger Waldbrände in Russland

  • Aktualisiert am

Entspannung in Russland: Die Feuerwehrmänner haben immer weniger zu tun Bild: dpa

Eine Kaltfront hat die Hitzeperiode in Russland beendet. Die Feuerwehren müssen immer seltener ausrücken, um Feuer zu löschen. In drei von noch vier gefährdeten Regionen wurde der Ausnahmezustand am Freitag aufgehoben.

          In Moskau regnet es. Damit bekommen die Feuerwehren die erhoffte Unterstützung im Kampf gegen die Waldbrände in der Umgebung der russischen Hauptstadt. Die Kaltfront beendet eine rund zweimonatige Hitzeperiode mit den schlimmsten Waldbrände in der Geschichte des Landes. Das Katastrophenschutzministerium meldet jetzt weitere Erfolge im Kampf gegen die Brände. Diese sind derzeit nur noch weniger als ein Zwanzigstel so groß wie zu Beginn des Monats.

          Präsident Dmitri Medwedew hob am Freitag in drei von noch vier Regionen den Ausnahmezustand wieder auf. Damit galt der Notstand nur noch in der Region Riasan, 200 Kilometer südöstlich von Moskau, wo weiter Torfmoore brannten. In den Gebieten um Moskau und Nischni Nowgorod sowie in der russischen Teilrepublik Mordwinien hatten Einsatzkräfte die Feuersbrunst zuletzt immer weiter eingedämmt. Zivilschutzminister Sergej Schoigu hatte deshalb am Vortag beantragt, die Einschränkungen dort wieder aufzuheben.

          Mit der Aufhebung des Notstands in Nischni-Nowgorod nahm auch die Sorge um die dort gelegene Atomanlage in Sarow ab. Der Chef der russischen Atombehörde Rosatom, Sergej Kirienko, hatte wiederholt versichert, von der Anlage zur Herstellung von Atomwaffen gehe trotz der Feuer in der Umgebung „kein atomares Risiko“ aus. Das spaltbare Material aus der Anlage wurde jedoch fortgebracht.

          Eine Million Hektar Land zerstört

          Die Brände in Russland waren im Zuge einer beispiellosen Hitzewelle ausgebrochen. Seit Juli zerstörten sie fast eine Million Hektar Land. Die damit einhergehende Dürre vernichtete ein Drittel der Weizenernte. Der Qualm der Feuer legte sich zudem als dichter Smog über Moskau. Dort fiel die Temperatur in der Nacht zum Freitag deutlich auf neun Grad, maximal wurden 15 Grad erwartet. Nachdem in der russischen Hauptstadt über Wochen mehr als 30 Grad geherrscht hatten, war die Temperatur am Donnerstag bereits auf 24 Grad zurückgegangen.

          Topmeldungen

          Venedig will mit einer Gebühr gegen den Gästeansturm ankommen.

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Klara Geywitz will nicht die zweite Geige neben Olaf Scholz spielen.

          Neues SPD-Duo stellt sich vor : Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz ist nicht gerade bekannt, will aber im Team mit Olaf Scholz SPD-Vorsitzende werden. Bei einer Pressekonferenz stellte Geywitz klar, dass sie nicht bloß Dekoration ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.