https://www.faz.net/-gum-9e4tu

Nach verheerenden Waldbränden : Kaliforniens Feuerwehr geht Geld für Brandbekämpfung aus

  • Aktualisiert am

Kalifornische Feuerwehrleute bei einem Einsatz in Lake Elsinore Anfang August Bild: AP

Nur zwei Monate nach Beginn des Haushaltsjahres hat die kalifornische Feuerwehr ihr Budget fast vollständig aufgebraucht. Dabei steigt die Waldbrandgefahr im Herbst nochmal an.

          Nach einer Reihe von verheerenden Waldbränden hat die Feuerwehr im amerikanischen Staat Kalifornien ihr Jahresbudget innerhalb von zwei Monaten fast aufgebraucht. Seit Beginn des Haushaltsjahres am 1. Juli hatte die kalifornische Behörde für Forstwirtschaft und Brandbekämpfung 431 Millionen Dollar (370 Millionen Euro) ausgegeben.

          Das gesamte Jahresbudget liegt bei 443 Millionen Dollar. Am Donnerstag (Ortszeit) ersuchte die Behörde (Cal Fire) die Abgeordneten in Sacramento um weitere 234 Millionen Dollar. Dass Cal Fire im Laufe eines Haushaltsjahres einen Zuschuss beantragt, ist nicht ungewöhnlich. In den vergangenen zehn Jahren war dies siebenmal der Fall. Doch so früh wie in diesem Jahr war dies bislang nie nötig, berichten amerikanische Medien. Seit Januar 2018 musste die Feuerwehr in Kalifornien Cal Fire zufolge bereits knapp 4600 Brände bekämpfen.

          Bislang seien allein aufgrund der zwei größten Brände etwa 845 Millionen Dollar (726 Millionen Euro) an Schadensmeldungen bei den Versicherungen eingetroffen, sagte der Chef der kalifornischen Aufsichtsbehörde für Versicherungen. Er warnte jedoch, dass dem Bundesstaat möglicherweise das Schlimmste noch bevorstehe. Die Brandsaison erreiche erst im Herbst ihren Höhepunkt. Denn im Herbst seien die Temperaturen noch hoch, es gebe viel Wind und die Bäume seien ausgetrocknet.

          Erst im Oktober vergangenen Jahres richteten verheerende Brände in den Weinbauregionen Sonoma und Napa Valley schwere Schäden an. Die Schadenssumme von mehr als zehn Milliarden Dollar war die höchste für einen Waldbrand in der Geschichte der Vereinigten Staaten.

          Am Mittwoch brach im Norden Kaliforniens ein neuer Brand aus. Beim sogenannten Delta-Fire bei Redding stehen knapp 60 Quadratkilometer in Flammen, Hunderte Gebäude sind bedroht.

          Topmeldungen

          Ein Sicherheitsmann vor der Öl-Raffinerie im Abqaiq

          Angriff auf Ölanlagen : Saudische Verwundbarkeit

          Riad investiert Milliarden in Waffen. Wieso konnte das Königreich die Attacke auf das Herz seiner Ölindustrie nicht verhindern?
          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.