https://www.faz.net/-gum-9qtfp

Vermisstensuche eingestellt : 34 Tote nach Bootsfeuer befürchtet

  • Aktualisiert am

Im Hafen von Santa Barbara wurden für die Opfer des Schiffsunglücks Kerzen aufgestellt. Bild: AFP

Nach einem Bootsfeuer vor der Küste Kaliforniens wurde die Suche nach Überlebenden eingestellt. Die Zahl der Toten steigt damit auf 34 Opfer, 25 Leichen wurden bisher geborgen. Die Ursache für den Brand bleibt weiterhin unklar.

          2 Min.

          Nach dem verheerenden Bootsfeuer vor der Küste Kaliforniens sind 25 Tote geborgen werden. 14 Menschen werden noch vermisst, teilte der zuständige Sheriff Bill Brown am Dienstagvormittag mit. Seit dem Unglück am Montagmorgen seien keine Passagiere lebend gefunden worden.

          Die Suche nach möglichen Überlebenden sei am Morgen eingestellt worden, sagte Captain Monica Rochester von der Küstenwache. Dies sei keine leichte Entscheidung gewesen, aber es gäbe keine Aussicht, noch jemanden retten zu können. Damit dürfte die Zahl der Toten auf 34 steigen.

          Die Passagiere und ein Crewmitglied hatten in einer Kajüte unter Deck geschlafen, als das Taucherboot „Conception“ vor der Insel Santa Cruz Island in Flammen aufging. „Es gibt keine Hinweise, dass irgendjemand es von unter Deck herausschaffte“, sagte Brown. Vermutlich hätten die Flammen den Weg zu einer Notluke und zu der Treppe, die ins Bootsinnere führte, blockiert.

          Die Unterwassersuche ist schwierig und gefährlich

          Fünf Besatzungsmitglieder des Ausflugsschiffes, die auf dem Deck waren, hatten sich nach Ausbruch des Feuers ins Wasser retten können. Auch der Kapitän des Bootes sei unter den Überlebenden, teilte die Behörden mit. Sie sollten am Dienstag weiter von Ermittlern zu dem Ablauf der Katastrophe befragt werden.

          In dem Mitschnitt eines Notrufs aus der Unglücksnacht ist zu hören wie ein Mitarbeiter der Küstenwache offenbar ein Crew-Mitglied fragt, ob die Passagiere „eingeschlossen“ seien – und dann, ob die Crew nicht wieder aufs Boot zurückgehen und die Passagiere befreien könne. Dies seien Fragen gewesen, um möglichst viele Informationen zu erhalten, sagte Captain Rochester am Dienstag. Es habe keine verschlossenen Türen gegeben, führte sie weiter aus.

          Die Unglücksursache ist noch nicht bekannt. Rochester zufolge soll das 24 Meter lange Ausflugsboot die Auflagen der jährlich vorgeschriebenen Sicherheitsinspektion erfüllt haben. Es seien beispielsweise mehrere tragbare Feuerlöscher an Bord gewesen.

          Am Dienstag sollte die Bergung weiterer Leichen aus dem gesunkenen Boot und am Meeresboden fortgesetzt werden. „Die Unterwassersuche ist schwierig und gefährlich“, sagte Brown. Das ausgebrannte Wrack, in dem vier bis sechs Leichen gesichtet wurden, müsse erst stabilisiert werden, um die Toten zu bergen.

          Die bereits an Land gebrachten 20 Leichen sollten am Dienstag mit DNA-Untersuchungen identifiziert werden. Die Behörden teilten zunächst nur mit, dass elf Frauen und neun Männer unter den Opfern seien.

          Unter den Toten sei eine 41 Jahre alte Meeresbiologin, wie ihr Bruder laut „KTLA.com“ bestätigte. Die erfahrene Taucherin habe die Bootstouren ihres Familienunternehmens „Worldwide Diving Adventures“ mit geleitet. Der kalifornische Veranstalter hatte die „Conception“ für den Taucherausflug an dem langen Laborday-Wochenende gechartert. Laut der Beschreibung auf der Webseite wurden Tauchgänge, Kajakfahrten und Gourmet-Küche angeboten.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.