https://www.faz.net/-gum-8haa2

Fünf Verletzte : Junge nach illegalem Autorennen in Lebensgefahr

Die zerstörten Fahrzeuge am Donnerstagabend in Hagen. Fünf Wageninsassen sind schwer verletzt worden, darunter ein kleiner Junge. Bild: dpa

Gefährliches Kräftemessen: Wieder sind Unbeteiligte bei einem illegalen Autorennen verletzt worden. Ein sechsjähriger Junge kämpft um sein Leben.

          3 Min.

          Die beiden Raser waren am Donnerstagabend um kurz nach 21 Uhr mit mehr als 100 Kilometern in der Stunde auf der vierspurigen Feithstraße in Hagen nebeneinander unterwegs. Nach einer leichten Rechtskurve mussten sie einer Autofahrerin ausweichen, die gerade ihren Kleinwagen ausparkte. Dabei geriet einer der Raser mit seinem Auto in den Gegenverkehr und prallte mit einem Auto zusammen, in dem eine Mutter mit ihrer elf Jahre alten Tochter und ihrem sechs Jahre alten Sohn saß.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Das Fahrzeug der Frau wurde durch die Wucht des Aufpralls gegen ein neben ihr fahrendes Auto geschoben. Fünf Personen erlitten schwere Verletzungen. Der sechs Jahre alte Junge musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden. Am Freitag schwebte er in Lebensgefahr.

          „Wir machen uns sehr große Sorgen“, sagte der Leiter der Verkehrsdirektion der Hagener Polizei, Michael Hoffmann. Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler waren sich die beiden 33 und 46Jahre alten Unfallverursacher zufällig an einer Ampel begegnet und lieferten sich spontan ein Rennen.

          2015 rund 230 Anzeigen wegen Autorennen

          Immer wieder werden in Deutschland bei illegalen Autorennen Unbeteiligte schwer verletzt, immer wieder gibt es auch Tote. Allein in Nordrhein-Westfalen gingen nach Angaben des Landesamts für Polizeiliche Dienste im vergangenen Jahr rund 230 Anzeigen wegen solcher Rennen ein. Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen.

          Der Fall aus Hagen passt ins traurige Bild und ist doch untypisch. In Hagen gab es – anders als in einigen Ruhrgebietsstädten und anders auch als in Köln – bisher kein Raser-Problem. Zudem sind die beiden Hagener Unfallverursacher deutlich älter als die typischen Raser. Meist handelt es sich um junge Männer bis Ende Zwanzig, die privat und beruflich nur wenige Erfolgserlebnisse haben und Selbstbewusstsein über ihre meist PS-starken Fahrzeuge erlangen wollen.

          Rettungskräfte am Donnerstagabend auf der Unfall-Kreuzung. Der Fahrer des entgegenkommenden Autos hatte keine Chance, den Frontalzusammenstoß zu verhindern.
          Rettungskräfte am Donnerstagabend auf der Unfall-Kreuzung. Der Fahrer des entgegenkommenden Autos hatte keine Chance, den Frontalzusammenstoß zu verhindern. : Bild: dpa

          Besonderes Aufsehen riefen im vergangen Jahr mehrere tödliche Unfälle in Köln hervor. Anfang 2015 war ein Teilnehmer eines illegalen Rennens mit einem Taxi zusammengestoßen. Ein Fahrgast war wenig später an seinen Verletzungen gestorben. Dann kam die 19 Jahre alte Miriam ums Leben. Sie stand mit ihrem Fahrrad an einer Ampel, als sie vom schleudernden Auto eines Mannes erfasst wurde, der sich mit einem Bekannten ein Rennen lieferte.

          Höhere Strafen für Raser gefordert

          Heftiger Kritik sah sich vor etwas mehr als einem Monat das Landgericht Köln ausgesetzt, weil es die beiden 22 und 23 Jahre alten Raser lediglich zu Bewährungsstrafen verurteilte. Die Anklage hatte für den Hauptschuldigen drei Jahre Haft gefordert.

          Der frühere Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma und seine Frau Ulla kritisieren die Rechtsprechung regelmäßig. Richter müssten auch einmal an das Höchstmaß der Bestrafung herangehen und nicht immer nur den Täter unter dem Gesichtspunkt der Sozialprognose und des Mitleids sehen, sagt Schramma. Eine Bewährungsstrafe sehe für viele Raser und auch für viele Bürger wie ein Freispruch aus. „Und beim Urteil grinsen die Täter dann sogar noch“, sagt Ulla Schramma.

          Die Schrammas sprechen aus eigener leidvoller Erfahrung. Ihr Sohn Stephan starb 2001 an einer Fußgängerampel mitten in Köln, weil ein Raser die Kontrolle über seinen Wagen verloren hatte. „Wir Angehörigen haben alle lebenslänglich. Wir werden morgens damit wach und schlafen abends damit ein“, sagt Ulla Schramma, die ein Jahr nach dem Tod ihres Sohnes gemeinsam mit ihrem Mann den Verein „Opferhilfe“ initiierte.

          „Geisterräder“ als Mahnmale an früheren Unfallorten

          Als Zeichen, dass es endlich genug ist mit dem Raserwahnsinn, stellen Radfahrer zur Zeit in einigen deutschen Städten weißlackierte „Geisterräder“ an früheren Unfallorten auf, so am Freitag auch in München. Die Idee stammt ursprünglich aus Amerika. Als 2003 in Dallas ein Radfahrer tödlich verunglückte, veranstalteten Freunde einen „Ride of silence“. Die Schweigefahrt findet seither jedes Jahr statt und hat mittlerweile Nachahmer in aller Welt gefunden.

          In Köln veranstalteten am Mittwoch weiß gekleidete Radfahrer eine Kolonnenfahrt. Die Aktivisten radelten auch zu jener Ecke an der Universitätsstraße, an der im vergangenen Jahr ein 26 Jahre alter Radfahrer ums Leben gekommen war. Der Prozess in diesem Fall geht gerade zu Ende; am Freitag forderte die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer drei Jahre und sechs Monate Haft wegen fahrlässiger Tötung für den Raser. „Es wäre ein wichtiges Zeichen.“ Am Montag will das Gericht sein Urteil verkünden. Ulla Schramma hofft, dass endlich einmal ein Raser härter bestraft wird.

          Topmeldungen

          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.