https://www.faz.net/-gum-9st86

Japan : Großbrand zerstört Unesco-Weltkulturerbe

  • Aktualisiert am

Großbrand in Japan: Die Shuri-Burg ist zerstört. Bild: EPA

In Japan ist das Hauptgebäude der historischen Shuri-Burg komplett niedergebrannt. Die Bürgermeisterin der betroffenen Stadt zeigt sich bestürzt: „Wir haben unser Symbol verloren.“

          1 Min.

          Ein Großbrand hat eine historische japanische Burg zerstört, die zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. Die Hauptgebäude der Shuri-Burg auf der südjapanischen Insel Okinawa seien komplett niedergebrannt, sagte ein Feuerwehrvertreter am Donnerstag. Die Löscharbeiten würden fortgesetzt, rund 100 Feuerwehrleute seien im Einsatz. Verletzt wurde demnach niemand.

          Die Shuri-Burg stammt aus der Zeit des Königreiches Ryukyu und wurde Schätzungen zufolge seit dem 15. Jahrhundert genutzt. Beim Großteil der Strukturen handelte es sich um Rekonstruktionen. Der Gebäudekomplex war im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört worden. Er wurde später in aufwändiger Arbeit wieder aufgebaut. Im Jahr 2000 wurde die Burg gemeinsam mit anderen Ryukyu-Stätten in die Weltkulturerbe-Liste der Unesco aufgenommen.

          Der Brand in der Burg brach in der Nacht zum Donnerstag aus zunächst unbekannter Ursache aus. Fernsehbilder zeigten, wie Flammen aus den Gebäuden schlugen. Die Bürgermeisterin der Stadt Naha, Mikiko Shiroma, äußerte sich bestürzt über den Brand. „Wir haben unser Symbol verloren.“

          Topmeldungen

          Ein regierungskritischer Demonstrant und Polizisten stoßen während eines Protests in Beirut zusammen.

          Libanon : Zusammenstöße bei Protesten in Beirut

          Kurz bevor die Beratungen zur Neubesetzung des Ministerpräsidenten-Posten beginnen, ist es in der libanesischen Hauptstadt zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.