https://www.faz.net/-gum-75svd

Jakarta : Tausende fliehen vor Überschwemmungen

  • Aktualisiert am

Der heftigste Monsun seit Jahren hat die Millionenmetropole Jakarte unter Wasser gesetzt. Hunderttausende Einwohner sind auf der Flucht vor den Wassermassen und ein Ende des Regens ist nicht in Sicht. Bild: AP

Mehr als die Hälfte des Stadtgebiets steht unter Wasser: Schwere Monsunregen haben Jakarta überflutet. Zehntausende Menschen sind betroffen, bis zu 100.000 warten auf ihre Rettung.

          1 Min.

          Heftiger Monsunregen hat die Millionenmetropole Jakarta in Indonesien unter Wasser gesetzt. Bis zu 100.000 Menschen müssten gerettet werden, sagte Johan Freddy von der Katastrophenschutzbehörde am Donnerstag, 10.000 seien bereits geflüchtet. „Unsere Karten zeigen, dass 50 Prozent des Stadtgebiets überflutet sind, zwischen 25 Zentimetern und vier Metern.“

          Viele Menschen harrten auf Häuserdächern aus und warteten auf Rettung. Andere wollten ihre überschwemmten Häuser aus Furcht vor Plünderungen nicht verlassen. Präsident Susilo Bambang Yudhoyono nahm die Überschwemmung an seinem Amtssitz mit hochgekrempelten Hosenbeinen in Augenschein, die das Fernsehen zeigte. Zwei Menschen starben am Mittwoch nach Behördenangaben durch Stromschläge.

          Bilderstrecke

          Tagelanger heftiger Regen hat ganze Stadtteile und einige Hauptverkehrsadern überschwemmt und die Stadt ins Chaos gestürzt. Am Donnerstag stand der schon unter besten Bedingungen nervtötende Verkehr vollends still: Autos blieben auf überschwemmten Straßen liegen, Fahrer gingen zu Fuß weiter. Der Bürgermeister versprach Schlauchboote, Esspakete und Medikamente.

          40 Prozent des Stadtgebiets von Jakarta mit rund zehn Millionen Einwohnern liegt unter dem Meeresspiegel. In der Regenzeit treten die umliegenden Flüsse regelmäßig über die Ufer. Die wenigen Flutkanäle sind völlig unzureichend und können die Wassermassen selten bewältigen.

          Im Jahr 2007 kamen bei schweren Überschwemmungen 57 Menschen ums Leben. Der Schaden wurde damals auf mehr als eine halbe Milliarde Euro geschätzt.

          Topmeldungen

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.
          Farrow, hier in New York, brachte nach Weinstein CBS-Chef Leslie Moonves und Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman zu Fall.

          Ronan Farrow über Weinstein : Missbrauch mit System

          Ronan Farrow sorgte dafür, dass der Hollywood-Mogul Harvey Weinstein wegen sexueller Straftaten vor Gericht kommt. In seinem Buch „Durchbruch“ erzählt Farrow, wie seine Recherche gestoppt werden sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.