https://www.faz.net/-gum-9j3pv

Bei Vorbereitungen zur Jagd : Jäger erschießt aus Versehen seine Tochter

  • Aktualisiert am

Aus einem Jagdgewehr löste sich am Dienstagabend in Baden-Württemberg ein Schuss mit tragischen Folgen. Bild: dpa

In Baden-Württemberg hat ein Mann versehentlich seine 19 Jahre alte Tochter erschossen. Der Jäger wollte von seiner Wohnung aus zur Jagd aufbrechen, als sich ein Schuss aus dem Gewehr löste.

          1 Min.

          Ein Jäger hat bei Karlsruhe in der eigenen Wohnung seine 19 Jahre alte Tochter erschossen. Gegen den Mann wird nun wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Das Unglück habe sich am Donnerstagabend bei Jagdvorbereitungen in Ettlingen ereignet, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Karlsruhe am Freitag mit.

          Der 56 Jahre alte Mann habe gerade die Wohnung verlassen wollen, als sich aus ungeklärter Ursache ein Schuss aus einem Gewehr löste und die junge Frau traf. Sie sei noch schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht worden, dort aber wenig später gestorben.

          Der 56-Jährige habe die Waffe legal besessen. Weitere Einzelheiten erwähnte eine Sprecherin der Karlsruher Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen und zum Schutz der Privatsphäre zunächst nicht.

          Warum der Jäger die Bockbüchsflinte in geladenem Zustand in der Wohnung hatte, werde untersucht. Nach dem Waffengesetz ist das verboten. Waffen und Munition müssen getrennt voneinander im Waffenschrank aufbewahrt werden.

          Der Landesjagdverband Baden-Württemberg reagierte entsetzt auf das Unglück. Jeder Unfall mit einer Schusswaffe sei einer zu viel, sagte Pressesprecherin Verena Menauer. Offenbar seien Regeln der sicheren Waffenhandhabung missachtet worden. Grundsätzlich dürften Schusswaffen erst bei der Jagd oder auf dem Schießstand geladen werden.

          Die Zahl der Jagdunfälle durch Schusswaffen schwanke von Jahr zu Jahr. Nach Zahlen des Deutschen Jagdverbands sind 2017 zwei Menschen getötet und zwei verletzt worden – bei fast 384 000 Jagdscheininhabern.

          Im Jahr 2016 gab es im Hohenlohekreis einen ähnlichen Fall. Am Neujahrsabend erschoss ein 52 Jahre alter Jäger zu Hause versehentlich seine 16-Jährige Tochter beim Hantieren mit einer Schrotflinte. 2015 hatte in Brandenburg ein Jäger versehentlich auf zwei Menschen in einem Maisfeld geschossen. Ein 31 Jahre alter Mann starb, seine 23-Jährige Freundin wurde verletzt.

          Topmeldungen

          Coronavirus : Warum es Italien so schwer erwischt hat

          In Italien steigt die Zahl der Infektionsfälle täglich. Teile des Landes stehen unter Quarantäne, Verstöße werden strafrechtlich geahndet. Venedigs Karneval ist abgesagt, Profi-Fußballspiele fallen aus, die Mailänder Scala ist zu.

          Problemimmobilien : Kaputte Verhältnisse

          Hochhausruinen, überbelegte Altbauwohnungen, verwahrloste Siedlungen: In Deutschland gibt es zigtausend Problemimmobilien, besonders viele in Nordrhein-Westfalen. Dort nennt man viele Ursachen und immer wieder den Namen eines Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.