https://www.faz.net/-gum-9vvuf

Thorbjorn auf Island : Vulkan an der Blauen Lagune droht auszubrechen

  • Aktualisiert am

Das Thermalbad „Blaue Lagune“ liegt in der Nähe des sich „aufblähenden“ Berges Thorbjorn. (Archivfoto) Bild: Picture-Alliance

Ein sich „aufblähender“ und täglich wachsender Berg und eine Reihe kleinerer Erdbeben – in Island verdichten sich die Anzeichen für einen anstehenden Vulkanausbruch. Gleich in Sichtweite liegt ein beliebtes Touristenziel.

          1 Min.

          In Island droht ein neuer Vulkanausbruch. In der Nähe der bei Touristen beliebten „Blauen Lagune“ auf der Halbinsel Reykjanes werden seit fast einer Woche eine Serie kleiner Erdbeben sowie das „Aufblähen“ eines Berges festgestellt, wie die isländische Wetterbehörde am Montag mitteilte. Die Behörden setzten vor diesem Hintergrund die Warnstufe für Flugzeuge auf „gelb“ herauf. Dies bedeutet, dass ein Vulkan „Anzeichen erhöhter Unruhe“ aufweist.

          Der heftigste Erdstoß hatte nach Angaben der Wetterbehörde eine Stärke von 3,7. Zudem sei der Berg Thorbjorn um bis zu vier Millimeter pro Tag angewachsen. Bis Sonntag wuchs er um insgesamt zwei Zentimeter an. Das „Aufblähen“ dürfte mit einer Ansammlung von Magma mehrere Kilometer unter der Erdoberfläche zusammenhängen.

          Die Behörden kündigten an, die weitere Entwicklung zu beobachten. Man bereite sich auf die Evakuierung von rund 5000 Menschen vor, berichtet das Nachrichtenportal „euronews“ unter Berufung auf den örtliche Katastrophenschutz. “Wir müssen vom Schlimmsten ausgehen, deswegen haben wir die Schutzmaßnahmen ergriffen“, sagte Rögnvaldur Ólafsson von der Behörde.

          Im April 2010 hatte die Eruption des kleineren isländischen Vulkans Eyjafjallajökull einen Monat lang den Flugverkehr in Europa lahmgelegt. Mehr als 100.000 Flüge wurden damals gestrichen, gut acht Millionen Reisende saßen zum Teil tagelang auf Flughäfen fest.

          Topmeldungen

          Unser Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Newsletter : Impfstau und Schnelltest

          In den Kühlschränken der Impfzentren häufen sich unverbrauchte Impfdosen, Kanzlerin Merkel lehnt Privilegien für Geimpfte weiterhin ab, und die EU-Kommission gerät abermals in die Schusslinie. Der F.A.Z.-Newsletter.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.