https://www.faz.net/-gum-7skg5

Iran : 38 Tote bei Flugzeugabsturz 

  • Aktualisiert am

Bild: afp

Beim Absturz einer Passagiermaschine im Iran sind Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Der Grund für den Absturz ist derzeit noch unklar.

          Beim Absturz eines Passagierflugzeugs in der iranischen Hauptstadt Teheran sind nach Medienberichten am Sonntag mindestens 38 Menschen ums Leben gekommen. Die Maschine sei kurz nach dem Start am Flughafen Mehrabad um 09.18 Uhr Ortszeit (06.48 MESZ) in den knapp fünf Kilometer entfernten Stadtteil Asadi gestürzt, berichteten Staatsmedien.

          Laut Vize-Verkehrsminister Ahmed Madschidi waren 40 Passagiere und acht Crew-Mitglieder an Bord. Madschidi zufolge wurden einige Verletzte in Krankenhäuser gebracht.

          Fast noch schlimmeres Unglück

          Der Chef der Luftverkehrsbehörde sagte laut der Nachrichtenagentur Fars, dass die Maschine in die Bäume gestürzt sei und es keine Opfer am Boden gegeben habe. Offenbar wäre es aber beinahe zu einem noch schlimmeren Unglück gekommen: Ein Augenzeuge habe berichtet, dass das Flugzeug nur 500 Meter entfernt von einem Markt zerschellt sei und es bei einem Absturz in die Menschenmenge „noch viel mehr Opfer“ gegeben hätte. Bei der Unglücksmaschine handelt es sich den Berichten zufolge um eine Propellermaschine vom Typ Antonow AN-140, die auf dem Weg nach Tabas im Osten des Landes war. Widersprüchliche Angaben gab es zur Betreibergesellschaft.

          Der Flughafen Mehrabad in der Nähe von Teherans Stadtzentrum ist der wichtigste Flughafen des Landes. Die meisten internationalen Verbindungen starten auf Teherans Imam-Khomeini-Flughafen westlich der iranischen Hauptstadt.

          Topmeldungen

          Brexit-Chaos bei den Tories : Tritt May morgen zurück?

          Die britische Premierministerin sieht sich in ihrer eigenen Partei heftigem Widerstand gegen ihren jüngsten Brexit-Plan gegenüber. Nun soll sie offenbar bereit sein, die letzte Konsequenz zu ziehen.

          Ibiza-Video : Anwalt soll Drahtzieher der Strache-Falle sein

          Ein selbst ernannter Spionage-Fachmann behauptet im österreichischen Fernsehen, er wisse, wer die Hintermänner des „Ibiza-Videos“ sind. Er habe auf dem Video einen ehemaligen Geschäftspartner aus München erkannt.
          Internetnutzer in Simbabwe

          Digitale Entwicklung : Der Süden vernetzt sich

          Mehr als die Hälfte aller Internetnutzer lebt in Entwicklungsländern. Sie digitalisieren schnell – doch nicht alle haben etwas davon.
          „Sie sollen weiter kaufen“: Rapper John-Lorenz Moser, bekannt unter seinem Künstlernamen Bonez MC, ist Mitglied der 187 Strassenbande aus Hamburg.

          Gewaltvorwürfe gegen Musiker : Der Deutsch-Rap muss umdenken

          Auf die Debatte um #MeToo wollte die Szene nicht hören. Also müssen wir den Künstlern die Grenzen der Gewalt zeigen. Ein Gastbeitrag von einer Rap-Journalistin, die selbst schon körperlich angegangen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.