https://www.faz.net/-gum-u5qz

Indonesien : „Wir können das Flugzeug nicht finden“

  • Aktualisiert am

Suche nach Flugzeug geht weiter Bild: dpa

Die Aussichten, das seit fast einer Woche in Indonesien vermisste Verkehrsflugzeug mit 102 Menschen an Bord zu finden, werden immer geringer. Am Samstag erlosch das von der Boeing ausgesandte Notsignal.

          1 Min.

          Die Aussichten, das seit fast einer Woche in Indonesien vermisste Verkehrsflugzeug mit 102 Menschen an Bord zu finden, werden immer geringer. Am Samstag erlosch das von der Boeing 737-400 bislang ausgesandte Notsignal, wie ein Vertreter der Such- und Rettungsagentur in der Einsatzzentrale auf der indonesischen Insel Sulawesi mitteilte. „Wir können das vermisste Flugzeug noch immer nicht finden.“

          Unterdessen trafen auf Sulawesi amerikanische Experten der US-Flugsicherheitsbehörden sowie des US-Flugzeugkonzerns Boeing ein, um bei der Suche nach der vermissten Maschine zu helfen. Die umfangreichen Rettungskräfte mussten ihren Einsatz bei Dunkelheit wieder einstellen und wollen die Suche an diesem Sonntag bei Tagesanbruch fortsetzen. Dabei soll die massiv angelegte und international unterstützte Suche an Land, zur See und aus der Luft auf noch größere Teile Sulawesis ausgeweitet werden.

          Die örtlichen Behörden sind inzwischen so verzweifelt, dass sie selbst Hellseher bei der Suche zu Rate heranzogen - doch auch dies ohne Erfolg. Der Kontakt zu der Maschine war am Montag bei Regen und Wind auf dem Flug von der Insel Java nach Sulawesi abgebrochen. An Bord waren 96 Passagiere, darunter drei Amerikaner und elf Kinder, sowie sechs Crew-Mitglieder. Deutsche sollen nicht darunter gewesen seien.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.