https://www.faz.net/-gum-aio8t

Indonesien : Ein Toter und Verletzte nach spektakulärem Vulkanausbruch auf Java

  • Aktualisiert am

Der Mount Semeru auf Java Anfang Dezember 2020 Bild: dpa

300 Familien müssen aus ihren Dörfern fliehen. Zahlreiche Bewohner der Insel Java haben sich durch die Lava Brandwunden zugezogen. Ein Video zeigt das Ausmaß des Ausbruchs.

          1 Min.

          Durch den Ausbruch eines Vulkans auf der indonesischen Insel Java sind ein Mensch getötet und dutzende weitere verletzt worden. Der Semeru spuckte am Samstag Asche und eine große Rauchwolke aus, die umliegende Dörfer verdunkelte und tausende Anwohner in die Flucht trieb. Rote Lava floss den Krater hinab.

          Es sei mindestens ein Mensch getötet worden, teilten die Behörden am Abend mit. Zwei Menschen würden noch vermisst, mehr als 40 hätten sich schwere Brandwunden zugezogen, als sie von der heißen Lava getroffen wurden.

          Auf einem von der Katastrophenschutzbehörde verbreiteten Video waren Kinder und Erwachsene zu sehen, die schreiend wegrannten. Als die Lava erste Dörfer erreichte und eine Brücke im Bezirk Lumajang in Ost-Java zerstörte, schickte die Behörde Rettungskräfte los, um Anwohner in Sicherheit zu bringen.

          „Wir richten an mehreren Orten in Lumajang Notunterkünfte ein“, sagte Behördensprecher Abdul Muhari. Darin suchten bis zum Abend mindestens 300 Familien Schutz. In einem Umkreis von fünf Kilometern um den Vulkan wurde eine Sperrzone eingerichtet.

          Die Warnstufe für den Semeru war seit einem Ausbruch vor einem Jahr unverändert auf der zweithöchsten Stufe geblieben. Auch damals waren Dörfer mit grauer Asche bedeckt worden und tausende Menschen geflohen.

          Indonesien hat rund 130 aktive Vulkane. Der südostasiatische Inselstaat liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring. Dort stoßen mehrere tektonische Platten aufeinander, so dass sich besonders häufig Erdbeben und Vulkanausbrüche ereignen.

          Topmeldungen

          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Bald Geschichte? Ein Fuchs-Transportpanzer unterwegs in Gao

          Luftwaffe muss abdrehen : Naht das Ende des Mali-Einsatzes?

          Das Militärregime in Bamako geht gegen diejenigen vor, die Mali helfen wollen. Afrikanische und westliche Partner werden boykottiert. Auch russische Söldner werden zur Belastungsprobe. Berlin prüft den Abzug.