https://www.faz.net/-gum-o8r8

Indonesien : Mehr als 50 Tote bei Busunglück auf Java

  • Aktualisiert am

Trauer und Entsetzen nach dem grausamen Busunglück Bild: AP

Bei einem schweren Busunfall auf der indonesischen Insel Java sind am Mittwoch mindestens 54 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen 49 Schülerinnen.

          Bei einem schweren Busunfall auf der indonesischen Insel Java sind am Mittwoch mindestens 54 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen 49 Schülerinnen. Die Mädchen seien auf dem Rückweg von einer Exkursion auf der Insel Bali gewesen, als ein entgegenkommender Lastwagen in der Nähe von Situbondo ihren Bus gerammt habe, teilte die Polizei mit. Anschließend sei ein Kleinbus von hinten auf den Bus aufgefahren, der daraufhin Feuer gefangen habe.

          Der nur leicht verletzte Busfahrer Arwandu sagte der Polizei, er habe noch einige Fensterscheiben im Bus eingeschlagen, aber die Flammen hätten sich zu schnell ausgebreitet, wie die staatliche Nachrichtenagentur Antara meldete.

          Fahndung nach flüchtigem Fahrer

          „Ich hatte noch Zeit, den Kindern zu sagen, daß sie die hintere Tür aufmachen sollen, aber sie haben es nicht mehr geschafft“, berichtete der Busfahrer laut Antara. Weil die Flammen und der dichte Rauch sich ausbreiteten, sei in dem Bus Panik ausgebrochen. Die Schülerinnen verbrannten fast vollständig, teilte die Polizei mit. Um wen es sich bei den übrigen Toten handelte, war zunächst nicht bekannt. Der Fahrer des entgegenkommenden Lastwagens konnte der Polizei zufolge entkommen; eine Fahndung nach ihm sei eingeleitet. Die Ermittler gingen demnach davon aus, dass die Bremsen seines Wagens versagten und er auf der abschüssigen Straße auf die Gegenfahrbahn raste.

          Neun Rettungswagen waren am Unglücksort, die Polizei leitete den Verkehr um. Ein Mitarbeiter des Krankenhauses in Situbondo sagte, sämtliche Unfallopfer seien in der Klinik aufgenommen worden. Sechs Ärzte und mehrere Sanitäter versuchten die verkohlten Leichen zu identifizieren. Der Unfall im Osten der Insel ereignete sich laut Polizeiangaben am Abend (Ortszeit). Insgesamt seien zu diesem Zeitpunkt drei Schulbusse auf der Rückreise von der dreitägigen Exkursion nach Yogyakarta im Inselinneren gewesen.

          „Was die Zahl der Opfer angeht, können wir mit Sicherheit sagen, dass dies der schlimmste Verkehrsunfall ist, der sich dieses Jahr in diesem Land ereignet hat“, sagte der leitende Ermittler Kusmiarni. Polizeistatistiken zufolge sterben in Indonesien im Durchschnitt jeden Tag 29 Menschen auf der Straße.

          Topmeldungen

          Carola Rackete bei ihrer Festnahme im Juli in Porto Empedocle

          Verfahren gegen Kapitänin : Rackete muss vor Gericht aussagen

          Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.