https://www.faz.net/-gum-sgfe

Indonesien : Mehr als 300 Tote nach Unwetter

  • Aktualisiert am

Retten, was noch zu retten ist Bild: AP

Ein heftiges Unwetter hat die Menschen auf der indonesischen Insel Sulawesi im Schlaf überrascht. Hunderte sind ums Leben gekommen, viele werden noch vermißt. Weitere Niederschläge wurden angekündigt.

          1 Min.

          Erdrutsche und Überschwemmungen haben auf Sulawesi vermutlich mehr als 330 Menschen in den Tod gerissen. Heftige Regenfälle hatten zu dem Unglück auf der Insel im Osten Indonesiens geführt. Die meisten der Opfer ertranken, nachdem das Wasser extrem schnell angestiegen war, oder wurden von Erdrutschen an zahlreichen Orten der Insel begraben. Die Fluten und Erdrutsche hatten die Bewohner am frühen Dienstagmorgen im Schlaf überrascht.

          Bislang seien mindestens 188 Leichen geborgen worden, sagte ein Behördensprecher am Donnerstag in Makassar, der Hauptstadt der Provinz Süd-Sulawesi. Die Zahl der Vermißten gab er mit 145 an. Rettungs- und Bergungsteams setzten unterdessen die Suche nach Verschütteten fort. Freiwillige Helfer, Polizisten und Soldaten suchen in den Schlammmassen im Süden der Insel weiter nach Überlebenden. Diese Suche gestaltet sich schwierig: Viele Gegenden auf der Insel sind nur zu Fuß zu erreichen.

          Das Hochwasser hinterließ schwere Schäden

          Das Hochwasser ist inzwischen zurückgegangen und hat massenhaft Schlamm sowie schwere Schäden an den Häusern hinterlassen. Viele Gebäude sind völlig zerstört oder vollends weggeschwemmt worden, sechs Brücken wurden zerstört, die Strom- und Telefonverbindungen sind unterbrochen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Antara. Die Regierung schickte Zelte, Medikamente und andere Hilfsgüter in die Katastrophenregion.

          Die Anwohner haben fast alles verloren

          In den nächsten Tagen soll es nach Angaben des Wetteramtes abermals schwere Niederschläge geben. In Indonesien kommt es besonders auf dem Höhepunkt der Regenzeit immer wieder zu tödlichen Erdrutschen und Überschwemmungen. Anfang Januar waren durch Unwetter auf der Insel Java mehr als 150 Menschen getötet worden. Als Hauptgrund für die schweren Folgen der Niederschläge gilt die Abholzung der Wälder in Indonesien. Auch auf Sulawesi werden große Flächen gerodet, oft von illegalen Banden.

          Topmeldungen

          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?
          Die Dividenden ersetzen die Zinsen nicht.

          Die Vermögensfrage : Die Dividende ist nicht der neue Zins

          In Zeiten abgeschaffter Zinsen werden neue Anlagemöglichkeiten gesucht und gefunden: die Dividende. Ein guter Tausch? Dividendentitel können ein attraktiver Bestandteil der eigenen Aktienanlagestrategie sein, den Zins aber ersetzen sie nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.