https://www.faz.net/-gum-a1yh8

In Indien : Fast 100 Tote durch „Schwarzgebrannten“

  • Aktualisiert am

Angehörige und Bekannte während einer Trauerfeier nahe der Stadt Amritsar im indischen Bundesstaat Punjab Bild: EPA

Immer wieder sterben in Indien Menschen aufgrund des Konsums von illegal hergestelltem Alkohol. Im Bundesstaat Punjab kam es nun zum bisher folgenschwersten Vorfall mit Schwarzgebranntem in diesem Jahr.

          1 Min.

          Im nordindischen Bundesstaat Punjab sind knapp 100 Menschen an Vergiftungen mit schwarzgebranntem Alkohol gestorben. Behörden und Medien berichteten am Sonntag von 98 Toten in den Distrikten Gurdasur, Amritsar und Tarn Taran. Nach Angaben der indischen Nachrichtenagentur PTI wurden 25 Menschen festgenommen.

          Die Opfer, hauptsächlich arme Bauern und Arbeiter in drei Bezirken von Punjab, hatten am Mittwoch den Alkohol getrunken, der ersten Ermittlungen zufolge die Chemikalie Methanol enthielt, wie ein Polizeisprecher sagte. Die ersten Toten wurden am selben Tag gemeldet. Die Polizei beschlagnahmte daraufhin bei Razzien in verschiedenen Dörfern Hunderte Liter illegal gebrauten Alkohols und nahm 25 Menschen fest.

          Allein in Tarn Taran stieg die Zahl der Todesopfer auf mindestens 75, wie der Behördenvertreter Kulwant Singh der Nachrichtenagentur AFP sagte. Einige Familien hätten zunächst versucht, die Todesursache zu verschleiern, mehrere Leichen seien sogar eingeäschert worden. Die neue Zahl sei durch das „Sammeln von Informationen“ entstanden. Weitere elf Tote wurden in Gurdaspur registriert, wie ein örtlicher Behördenvertreter sagte. Mindestens zwölf Menschen starben laut PTI in Amritsar.

          Angehörige der Opfer trauerten am Sonntag um die Verstorbenen. Die Opposition in Punjab forderte auf Twitter die Regierung auf, gegen die „Alkoholmafia“ vorzugehen. Der Regierungschef von Punjab, Amarinder Singh, hatte bereits eine Sonderuntersuchung angekündigt. Es werde keine Milde gegen die Schuldigen geben.

          In Indien sterben jedes Jahr hunderte Menschen durch illegalen Alkohol, der in Schwarzbrennereien hergestellt und auf der Straße für rund zehn Rupien (elf Cent) pro Liter verkauft wird. Häufig wird hochgiftiges Methanol in das illegale Gebräu gepanscht. Methanol kann zu Blindheit, Leberschäden und bei größeren Mengen zum Tod führen. Dieser jüngste Vorfall ist der bisher folgenschwerste in diesem Jahr.

          Topmeldungen

          Kardinal Becciu im Juni 2018

          Vatikan : Angelo Becciu gibt nach Finanzskandal Kardinalsrechte ab

          Ein riskantes Immobiliengeschäft kostet einen der mächtigsten Männer im Vatikan sein Amt: Papst Franziskus erklärt den Rücktritt von Kardinal Angelo Becciu vom Amt des Präfekten der Heiligsprechungskongregation sowie dessen Verzicht auf „die Rechte im Zusammenhang mit seinen Kardinalswürden“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.