https://www.faz.net/-gum-9vuvi

Schwere Überflutungen : Mehr als 40 Tote nach Unwettern in Brasilien

  • Aktualisiert am

Feuerwehrmänner in Barreiro suchen nach Opfern in der Nähe von Häusern, die nach schweren Regenfällen durch einen Erdrutsch zerstört wurden. Bild: dpa

Tagelanger Starkregen hat im Südosten Brasiliens für schwere Überflutungen gesorgt. 17.000 Menschen mussten bereits ihre Häuser verlassen. Die Behörden haben bislang 44 Todesfälle registriert.

          1 Min.

          Nach tagelangem Starkregen im Südosten Brasilien ist die Zahl der Todesopfer auf 44 gestiegen. 19 Menschen wurden nach den schweren Unwettern im Bundesstaat Minas Gerais noch vermisst, wie der Zivilschutz am Sonntag mitteilte. 58 Städte und Gemeinden, darunter auch die Regionalhauptstadt Belo Horizonte, waren den Angaben zufolge von den Erdrutschen und Überschwemmungen betroffen. 17.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

          Die meisten Opfer starben bei Erdrutschen oder wurden unter den Trümmern ihrer Häuser begraben. Zwölf weitere Menschen wurden verletzt. Auf Fotos waren zerstörte Häuser, umgestürzte Bäume und Strommasten, über die Ufer getretene Flüsse und eingerissene Brücken zu sehen. Ganze Stadtviertel standen unter Wasser.

          Auch die an Minas Gerais grenzenden Bundesstaaten Rio de Janeiro und Espírito Santo waren von den Auswirkungen der Unwetter betroffen. Dort mussten sich mehr als 10.000 Menschen in Sicherheit bringen.

          Die Region hatte seit Donnerstag die schwersten Regenfälle seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor 110 Jahren erlebt. In Belo Horizonte wurde nach Angaben des brasilianischen Wetterdienstes von Donnerstag- bis Freitagmorgen binnen 24 Stunden ein Rekordwert von 171,8 Millimetern Regen gemessen. Am Sonntag ließen die Regenfälle langsam nach, die Erdrutschgefahr ist nach Behördenangaben aber noch nicht gebannt.

          Topmeldungen

          Eine Frau mit Maske überquert die Straße im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Im Hintergrund ist ein Stoppschild auf die Wand gemalt: „Nicht ein Toter mehr!“

          Liveblog zum Coronavirus : Mehr als 300.000 Infizierte in Amerika

          Leichte Hoffnung für Italien: Die Zahlen der täglichen Toten ist gesunken +++ Die schwangere Verlobte des britischen Premiers Johnson litt nach eigenen Angaben unter dem Coronavirus +++ Sánchez will Ausgangsbeschränkungen in Spanien verlängern +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.