https://www.faz.net/-gum-9ied2

In Afghanistan : Mindestens 35 Tote bei Einsturz einer Goldmine

  • Aktualisiert am

Goldschürfen in Afghanistan (Symbolbild) Bild: AFP

Beim Einsturz einer Goldmine, die Dorfbewohner in Afghanistan selbst gegraben hatten, sind Dutzende Menschen ums Leben gekommen.

          1 Min.

          Mindestens 35 Menschen sind beim Einsturz eines Stollens in einer Goldmine im Nordosten Afghanistans nach Angaben der Lokalverwaltung getötet worden. Mindestens zwölf weitere seien bei dem Unfall am Sonntag verletzt worden, sagte ein Mitglied des Rates der Provinz Badakhshan der Nachrichtenagentur dpa. Viele Männer seien noch eingeschlossen. Es handelt sich um eine Mine ohne jegliche Sicherheitsstandards. Ein Sprecher des Gouverneurs von Badakhshan bestätigte den Unfall, nannte aber keine Opferzahlen.

          Illegaler Bergbau ist in Afghanistan ein großes Problem. Aufständische und Rohstoffhändler profitieren davon. Der afghanische Staat hat wegen des langjährigen bewaffneten Konflikts mit den radikalislamischen Taliban nur Teile des Landes unter Kontrolle.

          Topmeldungen

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.

          Cyberattacke auf Pipeline : Erpressung in Arbeitsteilung

          Der Hacker-Angriff auf eine amerikanische Pipeline zeigt: Cyberkriminelle professionalisieren ihre Geschäftsmodelle. Sie investieren in Software und Öffentlichkeitsarbeit.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.