https://www.faz.net/-gum-9qqdt

Gefährlicher Sturm : Hurrikan „Dorian“ trifft die Bahamas – Überflutungen und Zerstörung

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Seit Sonntag fegt „Dorian“ über die nördlichen Bahamas. Für die Inseln ist es der stärkste Hurrikan seit Beginn moderner Aufzeichnungen. Der Sturm kommt bald auch Florida gefährlich nahe.

          2 Min.

          Mit meterhohen Wellen und zerstörerischen Windgeschwindigkeiten wütet Hurrikan „Dorian“ über den nördlichen Inseln der Bahamas. Auf seinem Weg in Richtung Florida befand sich der Sturm der höchsten Kategorie fünf am Montagmorgen über der Insel Grand Bahama, wie das amerikanische Hurrikan-Zentrum in Miami mitteilte. Zuvor war er über die östlich von Grand Bahama gelegene Insel Abaco hinweggefegt. Auf Videos aus Abaco waren überschwemmte Straßen, unter Wasser stehende Häuser und umgeknickte Bäume zu sehen.

          Auf Grand Bahama war die Stromversorgung an vielen Orten unterbrochen, wie der US-Sender CNN berichtete. Der Flughafen in der größten Stadt Freeport stehe unter Wasser, schrieb die bahamaische Zeitung „The Tribune“. Auch auf New Providence, der bevölkerungsreichsten Insel der Bahamas, auf der sich auch die Hauptstadt Nassau befindet, gab es demnach Überschwemmungen. Berichte über Verletzte oder Tote gab es zunächst keine.

          „Dorian“ war am Sonntag (Ortszeit) auf dem Riff Elbow Cay vor der Ostküste von Abaco auf Land getroffen. Das Ausmaß der Schäden dort könne frühestens am Montagnachmittag begutachtet werden, sagte Joy Jibrilu, die Generaldirektorin des Tourismusministeriums, dem US-Sender CBS in einem Telefonat. Auf Facebook berichteten Einwohner von teils eingestürzten Gebäuden. Viele der dort lebenden Menschen hätten die bereitgestellten Notunterkünfte aufgesucht. „Ich glaube, niemand hat mit einem Hurrikan von solcher Intensität gerechnet“, sagte Jibrilu.

          Hurrikan „Dorian“ an der Ostküste der Vereinigten Staaten

          Nach Angaben des Hurrikan-Zentrums hatten sich die maximalen Windgeschwindigkeiten am Montag zwar von knapp 300 Stundenkilometern am Sonntagabend auf etwa 270 Stundenkilometer abgeschwächt. Dafür sei der Sturm über Grand Bahama aber nahezu zum Stillstand gekommen: Mit einer Geschwindigkeit von nur zwei Kilometern pro Stunde bewegte er sich demnach in Richtung Westen auf die Küste Floridas zu. Das Hurrikan-Zentrum warnte für den gesamten Montag vor „extremer Zerstörung“ und Windböen von bis zu 320 Kilometern pro Stunde.

          Für alle Fälle sind die Einwohner aufgerufen, sich mit Vorräten für eine mindestens Woche einzudecken – das bedeutet: Vor allem haltbare Lebensmittel sind gefragt. Bilderstrecke

          Bis Mittwochabend werde „Dorian“ der Ostküste Floridas „gefährlich nahe“ kommen, warnte das Hurrikan-Zentrum am Montag. Obwohl sich der Sturm den Prognosen zufolge allmählich abschwächen und nach Norden abdrehen dürfte, rechneten die Meteorologen mit „lebensbedrohlichen Sturmfluten“ und starken Winden. Auch für die nördlich angrenzenden Bundesstaaten Georgia, South Carolina und North Carolina würden demnach im Laufe der Woche heftigster Wind, starker Regen und Überschwemmungen erwartet. In küstennahen und tieferliegenden Gebieten in Florida und Georgia waren bereits am Sonntag Evakuierungen angeordnet worden.

          Florida mobilisierte örtlichen Medienberichten zufolge mehr als 4000 Mitglieder der Nationalgarde. Die Behörden bereiteten Notfallvorräte wie Trinkwasser, Essensrationen und Generatoren vor. Um Evakuierungen zu erleichtern, wurde die Autobahnmaut zeitweise aufgehoben. Aus anderen Bundesstaaten sind zudem Hunderte Spezialisten angereist, die dabei helfen sollen, nach dem Sturm die Stromversorgung wiederherzustellen. Viele Bürger und Geschäfte nagelten Holzbretter über ihre Fenster und positionierten Sandsäcke an den Außentüren. In manchen Supermärkten gab es kaum mehr große Trinkwasserflaschen zu kaufen.

          Präsident Donald Trump hatte die Bewohner der Küstengebiete am Sonntag vor den Folgen des Hurrikans gewarnt. „Seine Auswirkungen werden über Hunderte Meilen oder mehr vom Auge des Sturms entfernt spürbar sein“, sagte Trump am Sonntag nach einer Sitzung mit der Katastrophenschutzbehörde Fema. Der Hurrikan sei „einer der größten, die wir je gesehen haben“. Der Sturm trifft die Vereinigten Staaten an einem verlängerten Wochenende – am Montag ist dort ein Feiertag.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Donnerstag in Brüssel.

          Brexit-Streit : Noch viel Überzeugungsarbeit für Boris Johnson

          Mit den EU-Partnern hat sich Großbritanniens Regierungschef auf eine neuen Entwurf des Brexit-Vertrags geeinigt. Doch im britischen Unterhaus muss Boris Johnson weiter um jede Stimme dafür kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.