https://www.faz.net/-gum-9c178

Taifun „Prapiroon“ : Hunderttausende müssen in Japan Häuser verlassen

  • Aktualisiert am

Ein Haus in Kitakyushu nach den Unwettern. Bild: Reuters

Die Behörden in Japan warnen weiter vor Schlammlawinen und Überschwemmungen. Fast eine halbe Millionen Menschen müssen ihre Häuser verlassen.

          1 Min.

          Wegen sintflutartiger Regenfälle im Westen Japans müssen mindestens 440.000 Menschen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Drei Menschen kamen bei den Unwettern ums Leben, drei weitere wurden noch vermisst, wie örtliche Medien am Freitag berichteten.

          In Inagawa, 500 Kilometer westlich der Hauptstadt Tokio, starb ein 59 Jahre alter Arbeiter in einem Staubecken. Der Mann war zusammen mit zwei Kollegen in einem Abwasserrohr weggespült worden, wie die Nachrichtenagentur Kyodo News berichtete. Ein weiterer 59-Jähriger wurde demnach in der Stadt Akitakata tot aus einem Fluß geborgen, der über die Ufer getreten war. Die Behörden entdeckten die Leiche einer Seniorin im Alter von etwa 70 bis 80 Jahren in einer Abwasseranlage in der Stadt Hashima in Mitteljapan, wie der Sender NHK berichtete. Dem Bericht zufolge könnte die Frau ebenfalls in einen Fluss gefallen sein.

          Eine saisonbedingte Regenfront war in der Nacht zum Freitag über das westliche Japan hinweggezogen. Allein zwischen 4.00 und 5.00 Uhr morgens (Ortszeit) waren in der südwestlichen Stadt Konan 103 Millimeter Regen gefallen, wie NHK berichtete. „Anders als bei einem Taifun lässt sich nicht vorhersagen, wo der Rekordregen fallen wird“, hatte ein Mitarbeiter der zuständigen Behörde Reportern am Donnerstag gesagt.

          Der Regen hält womöglich das gesamte Wochenende an

          Die Behörde warnte in weiten Teilen des Landes vor Schlammlawinen, Überschwemmungen und Flüssen, die über ihre Ufer treten könnten. Das Militär wurde zur Hilfe herangezogen. Seit dem Morgen waren Zugverbindungen unterbrochen. Bis zum Samstagmorgen sagte der Wetterdienst bis zu 400 Millimeter Regen im Südwesten und bis zu 300 Millimeter in Mitteljapan voraus. Der Regen könne über das gesamte Wochenende anhalten, hieß es.

          Erst Anfang der Woche hatte der Taifun „Prapiroon“ mit starkem Wind und heftigen Regen im Südwesten Japans für Verwüstungen gesorgt und mindestens ein Todesopfer gefordert. Der siebte Taifun des Jahres war am Mittwoch zu einem außertropischen Zyklon heruntergestuft worden.

          Eine Straße in Kameoka, Kyoto, nach den heftigen Unwettern am Freitag.
          Eine Straße in Kameoka, Kyoto, nach den heftigen Unwettern am Freitag. : Bild: AP

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.