https://www.faz.net/-gum-8z5go

Mangelhafte Hochhäuser : „Grenfell hat alles verändert“

Angemessen oder blinder Aktionismus? Für viele Bewohner der Wohnblocks in Camden kam die Evakuierung am Freitagabend völlig überraschend. Bild: dpa

Nach dem verheerenden Brand im Londoner „Greenfell Tower“ entdecken britische Experten immer mehr Hochhäuser mit gefährlichen Mängeln. Hunderte Wohnungen wurden schon geräumt, viele könnten folgen. Wie viel Aktionismus steckt dahinter?

          4 Min.

          Ärger und staunendes Unverständnis – das waren die Reaktionen vieler Bewohner von vier Hochhäusern in London, als sie in der Nacht zum Samstag Knall auf Fall ihre Wohnungen räumen mussten. Die Verwaltung des zuständigen Stadtbezirks Camden hatte kurzfristig entschieden, die Gebäude mit rund 650 Wohnungen und mehreren Tausend Bewohnern komplett zu evakuieren. Nach der Brandkatastrophe von Kensington waren sie von Fachleuten untersucht und als zu gefährlich eingestuft worden. Mittlerweile haben die Behörden bereits bei mindestens sechzig Gebäuden im ganzen Land gravierende Brandschutzmängel festgestellt. In London sollen die Vorkehrungen nun verbessert werden. Nach Angaben der Verwaltung können die Bewohner erst in drei bis vier Wochen in ihre Wohnungen zurückkehren.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Das ist doch ein schlechter Witz“, sagt Izac am späten Freitagabend. Der Student teilt sich mit seinem Freund Maciej eine Wohnung in einem der Hochhäuser. „Es ist ja richtig, dass etwas unternommen wird, um die Häuser sicher zu machen. Aber warum konnten die uns nicht wenigstens übers Wochenende Zeit geben, um auszuziehen?“

          Bewohner erfuhren nicht durch Behörden von der Räumung

          Laut Verwaltung wurden für die Betroffenen 270 Hotelzimmer angemietet. Ein Teil ist auch bei Freunden und Familienangehörigen untergekommen. Aber rund 100 Bewohner mussten die Nacht zum Samstag in einem Sportzentrum verbringen, wo in der Turnhalle eilig Luftmatratzen auf dem Boden verteilt wurden. Viele blieben das ganze Wochenende dort.

          Die nächtliche Räumungsaktion wirkte konfus und schlecht vorbereitet. Betroffen waren auch viele Familien mit kleinen Kindern, Behinderte in Rollstühlen und verunsicherte Senioren. Ordnungskräfte versicherten Izac, Maciej und ihren Nachbarn zunächst, ihr Hochhaus solle nicht evakuiert werden. Gegen 23 Uhr am Freitagabend hieß es dann plötzlich, alle müssten raus. In den frühen Morgenstunden des Samstags wiederum teilte die Verwaltung mit, ein benachbartes fünftes Hochhaus sei sicher; zumindest dort musste niemand ausziehen.

          Bewohner der Hochhäuser berichten, sie hätten von der Räumung nicht von der Stadtverwaltung, sondern in den Nachrichten oder durch Anrufe von Freunden erfahren. Bibiche, die in einem der Türme wohnt, erzählt, sie sei am Freitag gegen acht Uhr abends mit ihrem jüngsten Sohn vom Einkaufen zurückgekehrt. „Die Sicherheitskräfte wollten mich zunächst nicht ins Haus lassen“, sagt die alleinerziehende Mutter. Dabei saßen ihre beiden älteren Söhne im Teenageralter oben allein in der Wohnung. „Die wussten von nichts.“ Was los war, erfuhren sie erst, als ihre Mutter schließlich doch reingelassen wurde, um das Nötigste zu packen. Auch lange nach Mitternacht war die Familie noch unterwegs, auf der Suche nach einem Taxi. Sie wollten bei Familienangehörigen unterkommen. „Das darf doch alles nicht wahr sein“, sagt Bibiche.

          Ist die überstürzte Evakuierung angemessen oder blinder Aktionismus, nachdem den britischen Behörden nach der Katastrophe von Kensington Untätigkeit vorgeworfen worden war? Die Ratsvorsitzende des Stadtbezirks Camden, Georgia Gould, spricht von einer „beispiellosen Aktion“. Die Katastrophe in Kensington „verändert alles“. Man habe sich deshalb auf Drängen der Feuerwehr für die Evakuierung entschieden. „Wir mussten das tun, wir müssen auf den Rat der Feuerwehr hin handeln.“ Hunderte Helfern seien im Einsatz, um die Betroffenen zu unterstützen, sagt Gould. Allein die Hotelzimmer für die Bewohner kosteten eine halbe Million Pfund. Sie räumt aber auch ein, es werde „Fragen geben“, wie es zu der überstürzten Räumung habe kommen können. Gould verspricht Antworten.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.