https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/hunderte-tote-fische-in-der-saale-von-anglern-entdeckt-18246796.html

Sachsen-Anhalt : Hunderte tote Fische in der Saale entdeckt

  • Aktualisiert am

Ein toter Fisch liegt in der Oder. Auch in der Saale wurden Hunderte tote Fische entdeckt - einen Zusammenhang soll es nicht geben. Bild: dpa

Einen Zusammenhang zum Fischsterben in der Oder soll es nicht geben. Möglicherweise ist die Havarie eines Unternehmens verantwortlich. Schätzungsweise wird von 3000 toten Fischen ausgegangen.

          1 Min.

          Angler haben in der Saale bei Bernburg in Sachsen-Anhalt Hunderte tote Fische entdeckt. Ursache ist möglicherweise eine Havarie in einem Unternehmen. Der Anglerverband Sachsen-Anhalt erstattete bei der Staatsanwaltschaft Anzeige gegen Unbekannt, wie ein Sprecher des Verbandes am Montag auf Anfrage sagte. Den Angaben zufolge hatten Angler am Freitagmorgen zunächst mehrere tote Fische in der Saale unterhalb des Wehres in Bernburg entdeckt. Im Verlauf des Wochenendes habe der lokale Anglerverein etwa 300 tote Fische geborgen. Es werde von schätzungsweise 3000 toten Fischen ausgegangen.

          „Die Saale ist ein großes Fließgewässer, die Angler haben erst mal so viele Fische aus der Saale geholt, wie es ihnen möglich war“, sagte der Sprecher. Demnach geht der Verband davon aus, dass noch mehr tote Fische den Fluss entlang getrieben worden sind. Die Dimensionen seien aber nicht mit dem massenhaften Fischsterben in der Oder an der deutsch-polnischen Grenze vergleichbar. Einen Zusammenhang hält er für unwahrscheinlich.

          Ammoniakalische Sole ausgetreten

          Unterdessen teilte das Unternehmen Solvay mit, dass es am frühen Freitagmorgen in der Soda-Fabrik des Bernburger Werkes zu einer technische Störung gekommen sei. „An einer Rohrleitung gab es einen Riss, durch den ammoniakalische Sole ausgetreten ist“, teilte eine Sprecherin mit. Die defekte Rohrleitung sei umgehend außer Betrieb genommen und der Austritt von ammoniakalischer Sole gestoppt worden. Teile davon seien aus noch nicht geklärter Ursache in die Saale gelangt. „Wir untersuchen, wie es dazu kommen konnte.“

          Ammoniakalische Sole ist flüssig und wird zur Produktion von Soda benötigt. Soda wird für die Fertigung von Glas und Reinigungsmitteln verwendet. Die Behörden wurden nach Angaben des Anglerverbandes und des Unternehmens eingeschaltet. Solvay stehe im Kontakt mit der Wasserschutzpolizei und dem Umweltamt des Salzlandkreises. Es seien Wasserproben aus der Saale entnommen worden, die jetzt ausgewertet werden. „Solvay arbeitet eng mit den Behörden zusammen, um schnell gesicherte Erkenntnisse zu gewinnen und gegebenenfalls weitere Maßnahmen einzuleiten“, erklärte die Sprecherin des Unternehmens. Zunächst hatte die „Mitteldeutsche Zeitung“ über das Fischsterben in der Saale in Sachsen-Anhalt berichtet.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin beim informellen GUS-Gipfel in Sankt Petersburg

          Wladimir Putin wird 70 : Ein einsamer Tag voller Arbeit

          Der Jubeltag des Präsidenten sollte ein ganz normaler Tag sein. Die Armeeführung ist bemüht, „zurückgeschlagene Angriffe“ und „vernichtete“ ukrainische Soldaten zu vermelden.
          Zuletzt beim Alten Fritz? In Berlin ging schon lange nichts mehr glatt.

          Fraktur : Die Qual der Wahl

          Müssen in Berlin wirklich noch einmal alle Parteien auf dem Stimmzettel stehen? Auch die Entscheidung zwischen Schlottern und Surfen fällt nicht leicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.