https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/huepfburg-unfall-in-gondershausen-mehrere-kinder-verletzt-18146880.html

In Rheinland-Pfalz : Mehrere Kinder bei Unfall mit Hüpfburg verletzt

  • Aktualisiert am

In Gondershausen: Polizeibeamte transportieren die Hülle der Hüpfburg ab. Bild: dpa

In Rheinland-Pfalz sind bei einem Unfall mit einer Hüpfburg mehrere Kinder verletzt worden. Vermutlich wurde das Spielgerät am Sonntag von einer Windböe erfasst. Auch am Samstag kam es zu einem Hüpfburg-Unfall.

          1 Min.

          Beim Unfall mit einer Hüpfburg während eines Fußballturniers in Gondershausen im Rhein-Hunsrück-Kreis sind fünf Kinder schwer verletzt worden. Das teilte die Polizei am Sonntag in Koblenz mit. Vier der Kinder seien mit einem Rettungshubschrauber in Kliniken geflogen worden. Insgesamt habe es bei dem Unfall an einem Sportplatz neun verletzte Kinder gegeben.

          Nach ersten Ermittlungen wurde die Hüpfburg von einer Windhose erfasst und mehrere Meter in die Höhe gezogen, wie die Polizei mitteilte. Die spielenden Kinder stürzten aus einer Höhe von vier bis fünf Metern ab. Die Polizei hat die Hüpfburg sichergestellt. Auf dem Sportplatz war ein Kinderfußballturnier veranstaltet worden.

          Auch am Samstag kam es zu einem Unfall mit einer Hüpfburg. Das Unglück ereignete sich in Tonndorf (Landkreis Weimarer Land), wobei drei Kinder verletzt wurden. Die Hüpfburg war von einer starken Windböe erfasst worden und habe sich überschlagen, teilte die Polizei am Sonntag mit.

          Fünf darauf spielende Kinder seien deshalb zu Boden gestürzt, wobei drei von ihnen verletzt wurden. Ersten Erkenntnissen zufolge war die Hüpfburg ordnungsgemäß befestigt, weshalb kein Verdacht einer Straftat besteht.

          Topmeldungen

          Extremes Niedrigwasser im Rhein, die Folge eines akuten Wassermangels, aber auch einer historischen Dürre, die seit Jahren andauert.

          Klimakatastrophen-Forschung : Wo bitte geht es zum Abgrund?

          Eine Frage des Überlebens: Die Klimakatastrophe hat den nuklearen Ernstfall als größte Menschheitsgefahr abgelöst. Nun will die Forschung die Apokalypse auch zu Ende denken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.