https://www.faz.net/-gum-9qgy1

Hubschrauber-Unglück : Deutsche Opfer gehörten zu bekannter Unternehmerfamilie

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Über Mallorca stößt ein Helikopter mit einem Kleinflugzeug zusammen. Sieben Menschen sterben, darunter eine deutsche Familie mit zwei Söhnen. Sie gehörten zu der bekannten Münchner Unternehmerfamilie Inselkammer.

          3 Min.

          Nach der tödlichen Kollision eines Hubschraubers mit einem Kleinflugzeug steht die beliebte Ferieninsel Mallorca mitten in der Urlaubssaison unter Schock. Unter den sieben Toten sind auch vier Deutsche, wie das Auswärtige Amt am Montag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Es handele sich um ein Unternehmer-Ehepaar aus München sowie dessen elfjährigen Sohn und die neunjährige Tochter, teilte ein Sprecher des Bayerischen Landeskriminalamts mit.

          Das Paar und die beiden Kinder gehören zu der bekannten Münchner Unternehmerfamilie Inselkammer, der unter anderem eine Brauerei sowie ein Unternehmen zur Produktion von Fertighäusern gehört. „Durch einen tragischen Unfall“ habe das Unternehmen Isartaler Holzhaus seinen geschäftsführenden Gesellschafter August Inselkammer sowie dessen Frau und deren Kinder verloren, hieß es in einer Stellungnahme der Familie Inselkammer.

          Die Familie hatte anlässlich des 43. Geburtstages des Vaters einen Inselrundflug gebucht, wie die „Mallorca Zeitung“ berichtete. Sie kam demnach regelmäßig auf die Insel. Wie schon mehrmals zuvor habe sie in einer luxuriösen Hotelfinca nahe Manacor im Osten der Baleareninsel Urlaub gemacht, hieß es.

          Die anderen Opfer waren Berichten zufolge der italienische Helikopterpilot und zwei Spanier, die in dem Ultraleichtflugzeug unterwegs waren. Der Italiener, der mit einer Deutschen verheiratet gewesen sein soll, arbeitete für die Firma Rotorflug Helicopters aus Friedrichsdorf bei Frankfurt am Main, die den tödlichen Absturz eines ihrer Hubschrauber bestätigte. Die Ursache für die Kollision zwischen den Orten Inca und Costitx im Inselinneren war am Tag nach der Tragödie weiter unklar. Die Behörden haben die Ermittlungen aufgenommen.

          Wrackteile des Ultraleichtflugzeuges liegen auf einem Feldweg bei Inca auf Mallorca.

          Derweil kommen immer mehr Details zu dem Horror-Crash ans Tageslicht. Der Hubschrauber mit den Deutschen war demnach vom Flugplatz Son Bonet in der Nähe der Hauptstadt Palma gestartet, wo die bei Touristen beliebten Inselrundflüge üblicherweise beginnen. Das Ultraleichtflugzeug ging in Binissalem nordöstlich davon in die Luft. Besonders schrecklich: Die Ehefrau des erfahrenen Flugzeugpiloten, der aus Valencia stammt, musste den Zusammenstoß vom Boden aus mitansehen, wie mallorquinische Medien übereinstimmend schrieben.

          Der Zusammenstoß passierte in einer ländlichen Region. Wrackteile des Helikopters lagen in der Nähe einer alten Landstraße. Das Kleinflugzeug stürzte auf das Gelände einer Finca, wie Sebastià Oriol, Dezernent für Sicherheit der Gemeinde Inca, dem Lokalsender IB3 sagte. Naheliegende Häuser wurden nur knapp verfehlt. Einzelteile der Fluggeräte wurden später in weitem Umkreis gefunden: Reste der Rotorblätter, Teile der Türen, ein Flugbuch auf einem Dach, ein kleiner blauer Höhenmesser neben einem verdorrten Zweig auf dem Boden.

          Drei Tage Trauer

          „Ich habe einen Hubschrauber über meinem Haus fliegen gesehen, wenige Sekunden später ist ein tieffliegendes Flugzeug aufgetaucht und die beiden sind zusammengestoßen“, zitierte das „Diario de Mallorca“ einen Augenzeugen. Es habe einen schrecklichen Knall gegeben. „Das Flugzeug ist auf einer Finca hinter meinem Haus heruntergekommen“, sagte der Mann. Ein anderer Anwohner erzählte, er habe beobachtet, wie der Hubschrauber mit seinen Rotorblättern einen Flügel des Ultraleichtfliegers berührt habe, der daraufhin zerbrochen sei.

          Die Zeitung „Ultima Hora“ zitierte einen weiteren Zeugen: „Einige junge Leute sind losgerannt, um den Opfern zu helfen.“ Das Kleinflugzeug habe in Flammen gestanden, und sie hätten versucht, es zu löschen. „Als die Feuerwehrmänner ankamen, hatten die Jungs das Feuer bereits mehr oder weniger unter Kontrolle.“ Für die Insassen sei aber jede Hilfe zu spät gekommen.

          Rundflüge mit Helikoptern oder Kleinflugzeugen über Mallorca werden mittlerweile von zahlreichen Firmen angeboten. Dabei geht es, so schreibt „Rotorflug“ auf seiner Homepage, „von Palma, entlang der beeindruckenden Steilküste im Westen, durch die Serra de Tramuntana, über kilometerlange Strände, versteckte Buchten, quirlige Häfen, pittoreske Bergdörfer und unentdeckte Landschaften im Landesinneren“. Die Kosten auf drei Routen von 15 bis 30 Minuten liegen zwischen 87 bis 167 Euro – Heli-Rundflüge sind also längst nicht mehr nur für Millionäre erschwinglich.

          Regionalpräsidentin Francina Armengol rief am Montag offiziell drei Tage Trauer in der Region aus. Am Montagmittag wurde am Regierungssitz von Mallorca eine Schweigeminute abgehalten, auch die Verwaltung der Nachbarinsel Ibiza beteiligte sich. Neben dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez haben mehrere spanische Spitzenpolitiker den Familien der Toten ihr Beileid ausgedrückt.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.