https://www.faz.net/-gum-8gi1h

Auf dem Flug nach Bergen : 13 Tote bei Hubschrauber-Absturz in Norwegen

  • Aktualisiert am

Rettungskräfte an Land und auf dem Wasser suchen nach dem Absturz vor der norwegischen Küste nach Überlebenden. Bild: Reuters

Vor der Küste Norwegens ist ein Hubschrauber mit 13 Menschen an Bord abgestürzt und explodiert. Die Insassen waren Arbeiter auf einer Ölplattform. Die Ursache ist noch unklar.

          2 Min.

          Beim Absturz eines Hubschraubers mit Arbeitern einer Ölplattform sind in Norwegen wohl alle 13 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Elf Leichen wurden geborgen. Die Suche nach zwei Vermissten ging zwar weiter – nach Angaben der Rettungsleitstelle aber nicht mehr als Rettungsaktion. Norwegens Regierungschefin Erna Solberg nannte das Unglück am Freitag „eines der schlimmsten seit vielen Jahren“. Auch die Königsfamilie reagierte bestürzt: Das Königspaar sowie Kronprinz Haakon und seine Frau Mette-Marit sagten eine Reise nach Stockholm ab, wo sie am Samstag den 70. Geburtstag von Schwedens König Carl XVI. Gustaf feiern wollten.

          Nach Angaben von Statoil war die Maschine am späten Vormittag auf dem Weg vom Ölfeld Gullfaks B, das von dem Ölkonzern betrieben wird, zu einem Flughafen in Bergen, als sie nahe der Insel Turøy etwa 40 Kilometer westlich von Bergen abstürzte. An Bord waren elf Passagiere und zwei Crewmitglieder. Einsatzkräften zufolge waren es elf Norweger, ein Brite und ein Italiener. Die genaue Absturzursache war am Freitag noch unklar. „Ich hörte, dass ein Hubschrauber aus Richtung der Nordsee kam. Es war ein seltsames Geräusch“, sagte ein Augenzeuge dem norwegischen Rundfunk. „Als ich aufsah, hat sich der Rotor gelöst und ist nach links verschwunden, während der Helikopter nach rechts abgedreht ist.“ Beim Aufprall auf einen Hügel sei der Hubschrauber explodiert. „Es war erschreckend.“

          Leichen an Land gefunden

          Die Leichen seien an Land gefunden worden, berichtete die Zeitung „Bergens Tidende“ unter Berufung auf die Polizei. Wrackteile des Hubschraubers wurden auch im Wasser entdeckt. „Wir haben das Rotorblatt gefunden“, sagte ein Sprecher der Rettungsleitstelle in Südnorwegen. „Einige Teile des Helikopters sind sechs, sieben Meter unter der Wasseroberfläche geortet worden.“ Norwegens Verteidigungskräfte waren mit Schiffen und Tauchern im Einsatz. Norwegens Ministerpräsidentin Solberg zeigte sich schockiert über das Unglück: „Dies ist ein trauriger Tag für alle, die in der norwegischen Öl- und Gasindustrie arbeiten und für Norwegen“, sagte sie auf einer Pressekonferenz. „Es scheint ein tragischer Unglücksfall zu sein.“

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Der Absturz gilt als schlimmstes Hubschrauber-Unglück in Norwegen seit 1978, als 18 Menschen in der Nordsee westlich von Bergen starben. „Es ist eine riesige Tragödie, wenn 13 Kollegen nicht nach Hause kommen und Familien ihre Angehörigen verlieren“, sagte der stellvertretende Statoil-Vorsitzende Arne Sigve Nylund. Um den Mitarbeitern auf dem Ölfeld Zeit zum Trauern zu geben, sei die Produktion auf der Plattform vorübergehend eingestellt worden. Priester und Seelsorger seien dorthin geschickt worden. Für die Angehörigen wurde ein Seelsorge-Zentrum in Bergen eingerichtet.

          Norwegens König Harald sprach Angehörigen und Kollegen sein Mitgefühl aus. Wegen des Unglücks wollten er, seine Frau Sonja und das Kronprinzenpaar nicht wie geplant zum runden Geburtstag von König Carl XVI. Gustaf nach Schweden reisen. Auch der schwedische Monarch reagierte mit Bestürzung auf den Absturz: „Gemeinsam mit der ganzen Königsfamilie möchte ich den Familien der Opfer und dem ganzen norwegischen Volk unsere tiefste Anteilnahme aussprechen“, teilte Carl Gustaf auf der Webseite des schwedischen Königshauses mit.

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.