https://www.faz.net/-gup-79tqn

Hochwasser : Pegel der Elbe in Dresden sinkt

Das Wasser geht, der Schlamm bleibt - und der kann hart wie Beton werden Bild: dpa

Das Wasser geht langsam zurück, doch jetzt beginnt das Aufräumen. Es ist ein Kampf gegen die Zeit. Der angeschwemmte Schlamm muss beseitigt werden, bevor er austrocknet.

          1 Min.

          Am Sonntag wurde im Osterzgebirge abermals Katastrophenalarm ausgelöst. In den Städten Freiberg und Dippoldiswalde hatte es am Vormittag heftige Gewitter mit erheblichem Hagelschlag gegeben. Zum Teil fielen bis zu 60 Liter Regen in der Stunde. Der Deutsche Wetterdienst gab mehrere Warnungen vor schwerem Gewitter, Sturmböen, heftigem Starkregen und Hagel für das Erzgebirge und das Vogtland aus. Der neue Regen trifft allerdings auf fallende Pegel. In Sachsen gilt nur noch an der Elbe die höchste Alarmstufe, die nach Angaben des Landeshochwasserzentrums voraussichtlich an diesem Montag aufgehoben werden kann. Dann soll der Elbpegel auch in Dresden wieder unter die kritische Siebenmetermarke fallen.

          Auch in Meißen gibt es Initiativen, um den Betroffenen der Flut zu helfen
          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Im Oberen Elbtal begannen die Menschen mit dem Aufräumen. Vor allem der angeschwemmte Schlamm muss schnell beseitigt werden, bevor er hart wie Beton wird. In den vom Hochwasser betroffenen Regionen hatten am Sonntag Lebensmittel- und Baumärkte geöffnet, um die Bevölkerung zu versorgen. Am Samstag waren in Nordsachsen drei Männer der Feuerwehr Delitzsch schwer verletzt worden. Ihr Fahrzeug war bei einer Einsatzfahrt ins Hochwassergebiet aus bisher ungeklärter Ursache von der Straße abgekommen und gegen einen Bauernhof geprallt.

          Derzeit sind noch 3400 Feuerwehrleute aus dem gesamten Bundesgebiet in Sachsens Hochwasserregionen im Einsatz. Kräften des Technischen Hilfswerks und der Bundeswehr war es in der Nacht zum Sonntag gelungen, einen gebrochenen Elbdeich bei Torgau zu verschließen. Hubschrauber warfen sogenannte Big Bags, Riesensandsäcke, über der Öffnung ab.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.