https://www.faz.net/-hrv

Wahl in Amerika

Seite 1/5

  • In Hamburg hat es am Dienstag einen Tornado gegeben. Dieses Foto zeigt einen Tornado in der Hansestadt im Jahr 2006.

    Prognose aus Kiel : Mehr Tornados in Deutschland erwartet

    Weil die durchschnittliche Temperatur im Land seit Jahren ansteigt, werde es künftig mehr heftige Stürme wie am Dienstag in Hamburg geben – warnt ein Kieler Klimaforscher. Auch andere Extremwetterereignisse nähmen zu.
  • Hamburg : Aufräumen nach Regenmassen und Tornado

    In Hamburg beruhigt sich das Wetter, nachdem vermutlich ein Tornado über der Stadt wirbelte. Jetzt geht es ans Aufräumen. Im Südwesten können die Menschen noch immer nicht aufatmen.
  • Nach dem Hochwasser : Flutgeschädigte erhalten Hilfe

    Nach den Sturzfluten legen Bayern und Baden-Württemberg Hilfsprogramme für die Katastrophen-Opfer auf. Kommt nun eine Versicherungspflicht gegen Unwetterschäden?
  • Vereinigte Staaten : Blitzflut reißt Schaulustige fort

    Sie wollten das Naturschauspiel aus gebührendem Abstand betrachten, doch dann erfasste eine Springflut ihre Autos. Im Westen der Vereinigten Staaten sind nach heftigen Regenfällen mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen.
  • Bulgarien : Zwölf Tote bei Hochwasser

    In Bulgarien sind mindestens zwölf Menschen bei schweren Überschwemmungen ums Leben gekommen. Zahlreiche Gebäude stehen unter Wasser. Besonders hart traf es die Hafenstadt Warna.
  • Nach der Flut : Die Nachwehen des großen Hochwassers

    Was passiert, wenn das Wasser weicht? Die Flut ist zwar vorbei, die Folgen aber lassen sich weiterhin besichtigen. Über Sandsackberge, Bummelzüge und die Mückenplage.
  • Nach der Flut : Warme Mahlzeit aus der Notkantine

    In Fischbeck, das von der Elbflut überrollt wurde, beginnt der Wiederaufbau oft mit einem Abriss. Die Einwohner fragen sich, ob sie dem Deichbruch geopfert worden sind.
  • Betroffen sind Züge des Fernverkehrs

    Nach Hochwasser : ICE-Strecke Berlin-Hannover bleibt monatelang gesperrt

    Auf mehreren Bahnstrecken von und nach Berlin wird es wegen des Elbe-Hochwassers noch monatelang zu Verspätungen kommen. Durch Umleitungen verlängert sich die Fahrzeit um bis zu 60 Minuten. Betroffen sind Fernstrecken aus dem Ruhrgebiet und ab Frankfurt.