https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/hochwasser-luisa-neubauer-erntet-kritik-fuer-klimastreiks-17442747.html

Hochwasserkatastrophe : Luisa Neubauer kündigt 40 Streiks von Fridays For Future an

  • Aktualisiert am

Polarisiert mit einem Tweet: Luisa Neubauer Bild: dpa

Klimaaktivistin Luisa Neubauer hat wegen der Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland 40 Streiks angekündigt. Dafür erntet sie Lob – aber auch jede Menge Kritik.

          1 Min.

          Angesichts der schweren Unwetter im Westen Deutschlands hat die Klimaschutzbewegung Fridays for Future Streiks in mehr als 40 Orten angekündigt. „Das Ausmaß der Zerstörung macht sprachlos“, schrieb die Klimaaktivistin Luisa Neubauer auf Twitter. Die Streiks am Freitag fänden auch in Solidarität mit denen statt, „die so viel verloren haben“.

          „Diese Katastrophen müssen politische Konsequenzen haben“, schrieb Neubauer weiter. Als Reaktion auf die schweren Unwetter in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz mit inzwischen mehr als hundert Todesopfern hatten auch Politiker mehrerer Parteien verstärkten Klimaschutz gefordert.

          Für die angekündigten Streiks erntete die 25-Jährige viel Lob – jedoch nicht ausschließlich: Viele Menschen forderten Neubauer auf, selbst in den Krisengebieten zu helfen. „Ja, ein Streik hilft den Betroffenen unglaublich weiter. Coole Idee“, schrieb ein Nutzer ironisch.

          Neubauer hatte angesichts der Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands vor allem die Klimaschutzpläne von CDU/CSU scharf kritisiert. Während die Menschen in den Unwetterregionen mit den Klimafolgen zu kämpfen hätten, trete Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) „mit einem Wahlprogramm zur Bundestagswahl an, das die Klimakrise beschleunigen wird“, sagte Neubauer der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe).

          Neubauer nannte es „phänomenal verlogen“, dass Laschet jetzt „mehr Tempo“ beim Klimaschutz fordere. „Er regiert seit Jahren in NRW und tut mit seiner Politik aktuell alles dafür, dass die globalen Klimaziele verpasst werden“, so ihr Vorwurf. „Wir werden unseren Druck erhöhen, ein ’Weiter-so’ kann es nicht geben“, betonte die Organisatorin von Fridays for Future in Deutschland.

          Topmeldungen

          Russische Touristen bei der Passkontrolle am Grenzübergang Nuijamaa in Lappeenranta

          Urlaub in Europa : Keine Visa mehr für russische Touristen?

          Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat die EU in ihren Sanktionspaketen Oligarchen mit Reiseverboten belegt. Russische Touristen können aber weiter Visa beantragen. Das sorgt für Unmut.
          Am Strand von Saki steigt Rauch auf. 10:58

          F.A.Z. Frühdenker : Geht der Ukrainekrieg in eine neue Phase?

          Kanzler Scholz lädt zur Sommer-Pressekonferenz, der UN-Sicherheitsrat tagt zum Beschuss auf das AKW Saporischschja, die European Championships starten in München und die deutsche Nationalhymne wird 100 Jahre alt. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Taiwan nach Pelosis Besuch : Unterdrückung? Das kennen wir!

          Die Erschütterung ist am wenigsten dort zu spüren, wo sie ausgelöst worden sein soll: in Taiwan. Eine Reise durch ein Land, das sich nach der Abreise von Nancy Pelosi selbst beweist, dass das Leben unverändert weitergeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.