https://www.faz.net/-gum-adrrx

Hochwasserkatastrophe : Dreyer: „Es gibt Tote, es gibt Vermisste“

  • Aktualisiert am

Die mit einer Drohne gefertigte Aufnahme zeigt die Verwüstungen, die das Hochwasser der Ahr in dem Eifel-Ort Schuld angerichtet hat. Bild: dpa

Dauerregen führte in vielen Orten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zu Überschwemmungen. Orte sind von der Außenwelt abgeschnitten, 200.000 Menschen ohne Strom, Talsperren drohen überzulaufen. Dutzende Menschen kamen ums Leben.

          4 Min.

          Nach schweren Unwettern und Dauerregen im Westen Deutschlands sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Über die Ufer getretene Bäche wurden in der Nacht zum Donnerstag in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zu reißenden Flüssen und verwüsteten zahlreiche Ortschaften. Stromausfälle legten etliche Regionen lahm.

          Alle aktuellen Entwicklungen zum Hochwasser und den Unwettern können Sie im Liveblog hier nachlesen.

          In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sind nach Angaben des Strom-Verteilnetzbetreibers Westnetz mindestens 200.000 Menschen ohne Strom. Aus Sicherheitsgründen würden Umspannanlagen bei eindringendem Wasser abgeschaltet, teilt das Unternehmen mit. Wegen überfluteten Straßen könnten die Anlagen teilweise nicht erreicht werden, erläutert eine Sprecherin. „Wir sind mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz.“ Das Unternehmen versorgt weite Teile von Nordrhein-Westfahlen und Rheinland-Pfalz mit Strom, besonders ländliche Gebiete wie die Eifel.

          Ein Regionalzug steht im Bahnhof des Ortes Kordel in Rheinland-Pfalz, umspült vom Hochwasser der Kyll. Als der Strom ausfiel, blieb auch die Bahn am Mittwoch liegen. Bilderstrecke
          Flut-Katastrophe im Westen : Talsperren laufen über, Häuser sind zerstört

          Zudem drohten Staudämme überzulaufen. Auch an Rhein, Ruhr, Mosel und kleineren Flüssen stiegen die Pegelstände. Feuerwehren, Technisches Hilfswerk (THW) und andere Rettungskräfte waren im Dauereinsatz. Die Höhe der Sachschäden war noch nicht absehbar.

          Malu Dreyer: „Wirklich verheerend“

          Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer sagt zu Beginn der Landtagsplenarsitzung in Mainz deutlich, welche Katastrophe sich gerade ereignet hat: „Es gibt Tote, es gibt Vermisste, es gibt viele, die noch in Gefahr sind.“ Sie bezeichnete die Lage als „wirklich verheerend.“ Ganze Orte seien überflutet, Häuser einfach weggeschwommen. Polizeihubschrauber seien unterwegs, um Menschen von Hausdächern zu retten. Auch die Bundeswehr helfe mit rund 200 Soldaten. Es gebe sehr viele Vermisste, sagt Dreyer. Es sei unklar, ob sie sich selbst hatten retten können. Sie zu erreichen sei schwierig, da das Mobilfunknetz zum Teil ausgefallen sei.

          Im Eifel-Ort Schuld werden knapp 70 Menschen vermisst, sechs Häuser sind eingestürzt, viele instabil. Menschen flohen in Not auf ihre Hausdächer. Das Dorf mit etwa 700 Einwohnern – nahe der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen – liegt in einer Schleife an der Ahr, die normalerweise ein kleiner Fluss ist. Nun hat sich die Ahr in ein reißendes Gewässer verwandelt. Auch im Bitburger Stadtteil Erdorf zeigt sich, welche Wucht das Wasser entwickelt hat, braune Schlammmassen stürzen regelrecht durch die Straßen. Auf Luftaufnahmen von Schuld ist zu sehen, wie Teile des Ortes in den Fluten mit Geröll und Schlamm nahezu versinken. Bilder aus Schuld, wo etwa 660 Menschen leben, zeugen von Verwüstung.

          Die Gemeinde Kordel im Landkreis Trier-Saarburg mit rund 2000 Einwohnern ist am Donnerstag nicht erreichbar, das Hochwasser schnitt alle Zufahrtswege ab. Man versuche nun, mit Hilfe der Bundeswehr mit Wasserfahrzeugen die Bewohner zu erreichen, sagt ein Kreissprecher. Ähnliche Rettungsaktionen gebe es auch an dem wenige Kilometer entfernten Fluss Sauer.

          Mehrere Dutzend Tote, darunter Feuerwehrmänner

          Die Polizei in Koblenz teilt mit, dass die Zahl der Todesopfer im Raum Bad Neuenahr-Ahrweiler auf 18 gestiegen ist. Damit sind nach offiziellen Angaben bislang insgesamt 33 Menschen durch das Hochwasser ums Leben gekommen.

          Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) hatte am Donnerstagmorgen hinzugefügt, dass noch 50 bis 70 Menschen in der Katastrophenregion vermisst würden. Unklar sei zurzeit, ob es sich dabei um Menschen handle, die vielleicht in Urlaub seien, oder ob sie im Unwetter bei Bekannten untergekommen oder in einer schwierigen Situation seien.

          Topmeldungen

          Armin Laschet sitzt im Studio für die „Elefantenrunde“ nach der Bundestagswahl.

          TV-Kritik: Bundestagswahl : Ein desillusionierender Fernsehabend

          Zunächst waren die Demoskopen die einzigen Wahlsieger. Wer noch dazu gehören wird, das hängt von der Kooperationsbereitschaft der FDP und der Grünen ab. Sie bestimmen, wer Bundeskanzler wird. Armin Laschets Schwäche könnte seine Chance sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.