https://www.faz.net/-gum-733aa

Himalaya-Lawinenunglück : Zahl der Opfer auf zwölf gestiegen

  • Aktualisiert am

Die Leichen der gefundenen Bergsteiger wurden zur weiteren Untersuchung zunächst in das Krankenhaus der Tribhuvan-Universität gebracht. Bild: REUTERS

Die Opfer des Lawinenunglücks am Himalaya, darunter ein Deutscher, wurden offenbar im Schlaf von den Schneemassen überrascht. Noch immer werden zwei Bergsteiger vermisst.

          1 Min.

          Nach dem schweren Lawinenunglück im Himalaya ist die Zahl der Toten auf mindestens zwölf gestiegen, darunter ist mindestens ein Deutscher. Elf Leichen seien geborgen worden, sagte der Präsident der Nepalesischen Bergsteigervereinigung, Zimba Jangbu Sherpa, am Montag. Ein Mensch sei nach der Bergung im Krankenhaus in Kathmandu gestorben.

          Fünf Menschen, die zunächst als vermisst galten, seien am Montag gerettet worden, sagte der örtliche Polizeichef Basanta Bahadur Kunwar. 18 Bergsteiger waren nach Samagaon, den vom Basislager aus nächsten Ort, gebracht worden. Zwei Personen werden weiterhin vermisst. Das Tourismusministerium teilte mit, die Suche am 8163 Meter hohen Mount Manaslu sei am Morgen fortgesetzt worden. Sie könne sich noch über Tage hinziehen.

          Nach Angaben eines deutschen Expeditionsveranstalters wurden die Opfer im Schlaf von den Schneemassen überrascht. Die Gruppe mit ihren sechs Sherpas sei am frühen Sonntagmorgen im Lager gewesen und von der Lawine zum Teil bis zu 300 Höhenmeter weit mitgerissen worden, teilte das Unternehmen „Amical alpin“ am Montag in Oberstdorf mit. Plötzlicher Sonnenschein nach Tagen mit kaltem Wetter hatte die Lawine auf dem achthöchsten Berg der Welt, der auch „Todesberg“ genannt wird, am Sonntag ausgelöst. Die Schneemassen begruben zwei Camps in etwa 7000 Metern Höhe.

          Bilderstrecke

          Zu den Toten gab es auch am Montag noch widersprüchliche Angaben. Französische Medien hatten am Sonntag berichtet, unter den Opfern des Lawinenabgangs vom Sonntag seien vier Franzosen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa verunglückte auch ein Italiener tödlich. Das Tourismusministerium in Kathmandu teilte am Montag mit, unter den bislang identifizierten Toten seien neben dem Deutschen auch ein Spanier und ein Nepalese. Drei Franzosen, zwei Deutsche und ein Nepalese seien in Krankenhäuser nach Kathmandu gebracht worden.

          Bei dem deutschen Opfer handelt es sich um einen 42 Jahre alten Mann aus dem Raum Dingolfing in Niederbayern, wie die Polizei in Straubing erklärte. Nach Angaben des Veranstalters wurde der Leichnam des Mannes der deutschen Botschaft übergeben.

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.