https://www.faz.net/-gum-96iop

Riskante Rettung im Himalaja : Französin am Nanga Parbat gerettet

  • Aktualisiert am

Ein Rettungsteam versuchte im Hubschrauber die beiden Bergsteiger zu bergen, konnte jedoch bislang nur die Frau retten. Bild: Reuters

Auf 7400 Metern sind ein polnischer und eine französische Bergsteigerin am Nanga Parbat hängen geblieben. Das schlechte Wetter am gefährlichsten Berg der Welt erschwert die Rettung - bislang konnte nur die Frau befreit werden.

          1 Min.

          Retter haben eine Bergsteigerin im Himalaja aus 7400 Metern Höhe befreit. „Die französische Kletterin wurde gerettet“, sagte der Sprecher des pakistanischen Bergsteigervereins, Karrar Haidri, am Sonntag in Islamabad. „Allerdings war die Bergung des polnischen Bergsteigers wegen schlechter Wetterbedingungen und der Höhe nicht möglich.“ Man befürchte, dass der Pole gestorben sei, sagte Haidri.

          Der Pole Tomasz Mackiewicz und die Französin Elisabeth Revol waren beim Aufstieg auf den 8126 Meter hohen Nanga Parbat in rund 7400 Metern Höhe steckengeblieben. Derzeit geht man davon aus, dass der Pole in einer Gletscherspalte festhing, bevor Revol den an Erfrierungen und Schneeblindheit leidenden Kollegen befreien konnte und ihn in einem Zelt auf circa 7200 Metern unterbrachte.

          Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, entdeckte ein Militärhubschrauber die französische Bergsteigerin, die den weiteren Abstieg versucht, konnte zu Mackiewicz jedoch keinen Kontakt herstellen.

          Schon sechs Mal versuchte der polnische Kletterer Tomasz Mackiewicz den Nanga Parbat im Winter zu bezwingen – hier im Jahr 2014.
          Schon sechs Mal versuchte der polnische Kletterer Tomasz Mackiewicz den Nanga Parbat im Winter zu bezwingen – hier im Jahr 2014. : Bild: Reuters

          Der Nanga Parbat liegt im pakistanischen Teil des Himalajas und gilt als besonders gefährlicher Berg. Lawinen und Steinschläge an den extrem steilen Flanken töten immer wieder Bergsteiger. Zuletzt war im Juli vergangenen Jahres ein Team aus einem spanischen und einem argentinischen Bergsteiger am Nanga Parbat verschwunden. Es wird davon ausgegangen, dass sie ums Leben kamen, es ist aber bis heute unklar, wie.

          Todesberg : Nanga Parbat erstmals im Winter bezwungen

          Topmeldungen

          Erinnerung an eine „Ikone“

          Tod von Ruth Bader Ginsburg : Kampf um Amerika

          Die Ernennung von Richtern am Obersten Gericht ist so etwas wie der große Preis für Präsidenten. Donald Trump will die Gunst der Stunde nutzen und auf lange Zeit eine konservative Mehrheit durchsetzen. Das mobilisiert – auf allen Seiten.
          Corona-Debatte bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Mit Plattitüden gegen die Pandemie

          Wer die gegenwärtige Misere der Talkshows im öffentlich-rechtlichen Fernsehen erleben wollte, bekam bei Anne Will einen bemerkenswerten Anschauungsunterricht. Eine Debatte fand nicht statt, stattdessen gab es ein Poesiealbum von Allgemeinplätzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.