https://www.faz.net/-gum-7bcjt

Havarierte „Costa Concordia“ : Als ein Ruck durchs Schiff ging

  • -Aktualisiert am

Saison in Giglio: Kinder baden vor dem gekenterten Schiff im Meer. Bild: REUTERS

Als Beweismittel zugelassene Videos von der „Costa Concordia“ zeigen den Richtern die Panik an Bord des Schiffes – Kapitän Schettino drohen 20 Jahre Haft. Und auch der Staat tritt als Nebenkläger auf.

          1 Min.

          Im Prozess gegen den Kapitän des Kreuzfahrtschiffs „Costa Concordia“ hat am Donnerstag das Gericht im toskanischen Grosseto Überwachungsvideos von dem gekenterten Schiff als Beweismittel zugelassen. Die Aufnahmen zeigen den Ruck, der durch das Schiff ging, als es gegen den Felsen fuhr, und Teile der Evakuierung der „Concordia“. Dabei kommt auch die Panik an Bord nach dem Unfall in den Blick, die aufkam, weil es zunächst keine Anweisungen für die Passagiere gab.

          Mit der Zulassung der Videos als Beweismittel ging das Gericht auf die Forderung der Staatsanwaltschaft ein. Diese lehnte derweil einen Vergleich mit dem früheren Kapitän Francesco Schettino ab. Dessen Anwälte hatten am Mittwoch vorgeschlagen, ihr Mandant werde einen Teil der Schuld auf sich nehmen, wenn dafür das Strafmaß auf drei Jahre und fünf Monate begrenzt bleibe. Es sei unfair, den Unfall nur ihrem Mandaten zur Last zu legen, hatten die Verteidiger argumentiert. Dagegen ist die Staatsanwaltschaft der Auffassung, es gebe „keine Zweifel an der Verantwortung Schettinos“ für die Tragödie, bei der am 13. Januar 2012 insgesamt 32 der 4200 Menschen an Bord umgekommen waren, unter ihnen zwölf Deutsche. Zwei Personen werden bis heute vermisst.

          Schettino werden unter anderem fahrlässige Tötung, Körperverletzung und das vorzeitige Verlassen des Schiffes in Seenot vorgeworfen. Ihm drohen bis zu 20 Jahren Freiheitsstrafe, sollten die Richter den Vergleich ablehnen. Am Donnerstag trat auch der Staat als Nebenkläger auf. Er wirft Schettino Umweltschäden im Naturschutzgebiet vor der Insel Giglio vor, wo das Schiff bis heute auf der Seite liegt. Es soll bis zum Herbst in einem Stück intakt geborgen und bis zum Winter abgeschleppt werden.

          Topmeldungen

          Beliebter denn je: Eintracht Frankfurt hat derzeit viele Rekorde zu vermelden.

          Eintracht Frankfurt : „Das ist eine irre Entwicklung“

          Mitgliederrekorde, Umsatzrekorde, Beliebtheitsrekorde: Die Frankfurter Eintracht wächst über sich hinaus. Sie sieht sich als zweitbeliebtesten Bundesligaklub bei jungen Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.