https://www.faz.net/-gum-98rqg

Zwei Tote in Hannover : „Meistens beißen Hunde Menschen, die sie kennen“

  • Aktualisiert am

Ein Staffordshire Terrier wie dieser soll seine Besitzer totgebissen haben. (Archivbild) Bild: Picture-Alliance

Tödliche Hundeangriffe wie der in Hannover sind sehr selten. Dass Hunde ihre Besitzer angreifen, kommt laut Experten aber öfter vor, als es die Statistik vermuten lässt – weil niemand seinen eigenen Hund melden will.

          Tödliche Hundeangriffe sind aus Sicht einer Forscherin der Tierärztlichen Hochschule Hannover sehr selten. „Man kann das an einer Hand abzählen“, sagte Veterinärin Thiesen-Moussa, die auf Verhaltenstherapie spezialisiert ist. Zu dem aktuellen Fall in Hannover, bei dem ein Staffordshire-Terrier zwei Menschen getötet haben soll, konnte die Expertin nichts sagen. In der Regel zeigten sich Hunde aggressiv, wenn sie mit viel Druck und Gewalt erzogen worden seien, sagte die Wissenschaftlerin. „Die meisten Beißvorfälle passieren tatsächlich mit den Hunden bekannten Personen – weil die auch am meisten Zeit mit den Tieren verbringen. Diese Vorfälle werden aber kaum zur Anzeige gebracht – wer meldet schon gerne den eigenen Hund?“, sagte Veterinärin Dunia Thiesen-Moussa im Gespräch mit FAZ.NET.

          Der Hund hatte in Hannover nach ersten Erkenntnissen der Polizei eine Mutter und ihren Sohn totgebissen. Feuerwehrleute fingen in einer Wohnung in der Nacht zum Mittwoch einen Staffordshire Terrier ein. „Nach ersten Untersuchungen durch einen Rechtsmediziner wurden die 52 Jahre alte Frau und ihr 27 Jahre alter Sohn offenbar von dem Hund getötet“, teilte die Polizei mit.

          Die 25 Jahre alte Tochter der getöteten Frau hatte die Beamten alarmiert, weil sie ihre Mutter und ihren Bruder nicht erreichen konnte. Beim Blick durch ein Fenster entdeckte sie dann einen leblosen Körper in der Wohnung. „Aktuell steht noch nicht fest, wie es zu dem Unglück kommen konnte“, hieß es von den Ermittlern.

          Die Polizei entdeckte die Leichen der beiden in einer Wohnung im Stadtteil Groß-Buchholz. Die Feuerwehr brach die Tür auf und fing den Hund mit einer Schlinge ein. Der Hund wurde im Anschluss in ein Tierheim gebracht. Die Stadt Hannover ist dafür zuständig, nun zu entscheiden, ob der Hund eingeschläfert wird. Bisher gebe es keine Entscheidung, sagte ein Stadtsprecher: „Die Ermittlungen laufen ja noch.“

          Rechtsmediziner sollen die Todesursache nun ganz genau ermitteln. Die Mutter saß nach Angaben von Anwohnern im Rollstuhl. „Zurzeit sieht es so aus, als sei diese Tragödie durch Hundebisse zustande gekommen“, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. Details wie zum Beispiel die Anzahl der Bisse wollte ein Polizeisprecher zunächst nicht nennen.

          Vorschriften für Hundehalter

          Seit einigen Jahren müssen in Niedersachsen alle Hundehalter einen Hundeführerschein machen, wenn sie sich ein Tier neu anschaffen. Der sogenannte Sachkunde-Nachweis besteht aus einer theoretischen Prüfung vor Beginn der Hundehaltung und einem Praxistest im ersten Haltungsjahr. Nach einer Vielzahl von teils tödlichen Zwischenfällen mit Kampfhunden war es das Ziel des Testes, die Zahl der Attacken von Hunden zu reduzieren. Die Verpflichtung zu jenem Hundeführerschein besteht unabhängig von der Tatsache, ob das Tier jemanden angegriffen oder verletzt hat.

          Wird der Hund nach einer Attacke als aggressiv eingestuft, muss im Rahmen eines Wesenstests der praktische Teil des Hundeführerscheins wiederholt werden. Der Hund wird zudem in unterschiedlichen Situationen begutachtet, wenn beispielsweise Spaziergänger vorbeilaufen oder jemand neben dem Tier hochschreckt.

          An der Tierärztlichen Hochschule in Hannover werden nach Angaben der Ärztin pro Jahr etwa 60 bis 80 Hunde, die Menschen mehr als geringfügig verletzt haben, bei sogenannten Wesenstests begutachtet. Veterinärin Thiesen-Moussa macht das seit Oktober 2013. „Seitdem hatten wir keinen vergleichbaren Fall“, sagte die Tierärztin mit Blick auf die Attacke in der Nacht zum Mittwoch. Es habe auch kein Hund eingeschläfert werden müssen. Für als gefährlich eingestufte Hunde müssen die Halter in Niedersachsen eine Erlaubnis beantragen.

          Der Umgang mit „Kampfhunden“

          Eine spezielle Erlaubnis für bestimmte Rassen ist in Niedersachsen seit 2003 nicht mehr nötig. Der Staffordshire Terrier gehört zu jenen Hunderassen, die auf sogenannten Rasselisten zu finden sind. Im Jahr 2000 hatte der tödliche Angriff zweier Kampfhunde auf den sechs Jahre alten Hamburger Jungen Volkan den Anstoß für eine breite Debatte über den Umgang mit gefährlichen Hunden gegeben. Im Zusammenhang mit diesem Vorfall wurden beispielsweise deutschlandweit Rasselisten eingeführt. In einigen Bundesländern, wie beispielsweise Niedersachsen, wurde dieser Regelung später wieder verworfen – in Hessen werden auf der Rassenliste angeführte Hunde weiterhin grundsätzlich als gefährlich und aggressiv eingestuft.

          Bei dem Hund, der aktuell seine Besitzer totgebissen haben soll, handelt es sich nach Angaben des Tierheims, in welchem er derzeit untergebracht ist, um einen Staffordshire-Terrier-Mischling.

          Etwa 0,1 Prozent aller registrierten Hunde in dem Bundesland werden nach Angaben des Agrarministeriums – aus unterschiedlichen Gründen – als gefährlich eingestuft. Für die Haltung solcher Tiere werden bestimmte Auflagen gemacht, etwa permanenter Leinenzwang, das Tragen eines Maulkorbes oder die Vorschrift, dass die Tiere nur in umgrenzten Arealen gehalten werden dürfen.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Prozess um Steuerskandal : Streit über Rolle der Depotbank im Cum-Ex-Wirrwarr

          Der aktuelle Cum-Ex-Prozess am Landgericht Bonn wirft Fragen auf: Wer hätte wann Steuern einziehen sollen? Und wer hätte das wissen müssen? M.M.Warburg und die Deutsche Bank liegen in ihrer Einschätzung sehr weit auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.