https://www.faz.net/-gum-9276p

Ein Verletzter : Handy-Ladegerät explodiert in Londoner U-Bahn

  • Aktualisiert am

In einer Londoner U-Bahn explodierte ein Handyakku (Symbolbild) Bild: dpa

Zwei Wochen nach dem Bombenanschlag auf eine Londoner U-Bahn kam es an der Station Tower Hill zu einer Explosion. Mittlerweile konnte die Feuerwehr die Ursache klären.

          Ein überhitztes Handy-Ladegerät hat in einer Londoner U-Bahn-Station für Aufregung gesorgt. Wie die für den Schienenverkehr zuständige Polizei am Dienstag mitteilte, wurde die Station Tower Hill vorübergehend geschlossen, nachdem ein Feuer gemeldet worden war. Später hieß es, ein Handy-Ladegerät habe eine kleine Explosion verursacht, die nicht als verdächtig eingestuft werde. Die Londoner Feuerwehr gab ebenfalls Entwarnung. Auf einem Twitter-Profil der Feuerwehr war ein Foto von dem brennenden Gerät in der U-Bahn zu sehen.

          Eine Zeugin berichtete der Zeitung „Independent“, dass sie gesehen habe, wie etwas explodierte und Feuer fing. Der Mann neben ihr habe den brennenden Gegenstand dann fallen gelassen. „Es sah aus wie ein weißes Aufladegerät, an dem ein Handy angesteckt war“, sagt sie. Laut des Londoner Ambulanz-Services wurde ein Mann mit einer Handverletzung behandelt, ins Krankenhaus musste er aber nicht. Sonst wurde niemand verletzt.

          Hunderte Menschen mussten die Station Tower Hill verlassen. Sie liegt nahe des Tower of London und der Tower Bridge. Mittlerweile herrscht dort wieder Betrieb.

          Die Meldung hatte Erinnerungen an den Anschlag in einer U-Bahn Mitte September an der Haltestelle Parsons Green geweckt. Dort wurden 30 Menschen verletzt, als ein selbstgebauter Sprengsatz in einer voll besetzten U-Bahn in Flammen aufging. In Großbritannien herrscht gilt derzeit die höchste Terrorwarnstufe.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.