https://www.faz.net/-gum-15jvw

Haiti : Amerikaner angeklagt wegen Kindesentführung

  • -Aktualisiert am

Bild: reuters

Wegen Entführung Minderjähriger und Bildung einer kriminellen Gruppe ist Anklage gegen zehn Amerikaner erhoben worden. Sie wollten 33 Kinder ohne Genehmigung der haitianischen Behörden in das Nachbarland Dominikanische Republik bringen.

          Gegen die zehn Mitglieder einer baptistischen Kirchengemeinde aus dem amerikanischen Bundesstaat Idaho, die seit einer Woche inhaftiert sind, ist in der Nacht zum Freitag Anklage wegen Entführung Minderjähriger und Bildung einer kriminellen Gruppe erhoben worden. Das teilte der Anwalt der Gruppe, Edwin Coq, in Port-au-Prince mit.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Die Organisation „New Life Children's Refuge“ bekräftigte die guten Absichten der Frauen und Männer. Die 33 Kinder im Alter zwischen zwei Monaten und 14 Jahren, die ohne Genehmigung der haitianischen Behörden mit einem Bus in ein Kinderheim in das Nachbarland Dominikanische Republik gebracht werden sollten, seien nach dem Beben vom 12. Januar verwaist gewesen oder gar von Elternteilen der Gruppe übergeben worden.

          40 Prozent aller Haitianer unter 14 Jahre alt

          Außenministerin Hillary Clinton sagte, man habe seit dem Beben intensiv mit der Regierung in Port-au-Prince zusammengearbeitet, um Waisen, deren Adoptionsverfahren schon vor dem Beben abgeschlossen war, rasch in die Vereinigten Staaten zu bringen. Ungeachtet ihrer Motivation habe die Gruppe „unglücklicherweise die Sache in die eigenen Hände genommen“. Washington versuche nun mit Port-au-Prince eine Lösung für den Fall zu finden.

          Bilderstrecke

          Unterdessen teilte Unicef mit, dass Kinderschützer in Haiti vor einer immensen Herausforderung stünden. Durch das Beben hätten viele Kinder ihre Eltern oder den Kontakt zu ihren Familien verloren. Das Risiko, dass Kinder als Sklaven oder zur illegalen Adoption verkauft werden, sei groß. Fast 40 Prozent aller Haitianer seien unter 14 Jahre alt. Schon vor dem Erdbeben hätten 300.000 Kinder in Waisenhäusern gelebt. Seit dem Beben sei die Zahl der unbeaufsichtigten oder von ihren Eltern getrennten Kinder stark gestiegen.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Alaa S. am Donnerstag vor Gericht in Dresden

          Messerattacke auf Daniel H. : Lange Haftstrafe im Chemnitz-Prozess

          Im Prozess um den gewaltsamen Tod des 35-jährigen Daniel H. hat das Landgericht Chemnitz den Angeklagten Alaa S. zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Prozess fand aus Sicherheitsgründen in Dresden statt.

          Disney-Schauspieler in Kritik : Echte Menschen sind anstrengend

          Walt Disney macht aus Zeichentrick-Klassikern erfolgreich Realfilme. Mit der Auswahl der Schauspieler geben sich manche Zuschauer nie zufrieden. Aber wie sollen Menschen denn je einer Zeichentrickfigur entsprechen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.