https://www.faz.net/-gum-phx4

Grubenunglücke : China zahlt einen hohen Preis für seine Kohle

  • Aktualisiert am

Minenarbeiter in China Bild: AP

Wieder erschüttert ein schweres Grubenunglück die chinesische Bevölkerung. 33 Kumpel kommen ums Leben, im Jahr sind mehrere tausend Menschenleben zu beklagen. Die Kohleminen sind die gefährlichsten der Welt.

          Bei einem neuen Grubenunglück in China sind 33 Bergleute ums Leben gekommen. Eine Gasexplosion erschütterte am Donnerstag die Kohlegrube in Nanlou nahe der Stadt Yangquan (Provinz Shanxi), als etwa 70 Bergleute unter Tage waren. Die Explosion tötete 28 Kumpel sofort, während sich zunächst mehr als 40 retten konnten. 5 von ihnen gingen zurück in die Unglücksgrube, um die Verschütteten zu retten, und kamen dabei ums Leben. Nach einem Bericht der staatlichen Werkschutzverwaltung in Peking war die Gaskonzentration offenbar noch zu hoch.

          Das neue Unglück ereignete sich knapp zwei Wochen nach dem schwersten Grubenunglück in China seit mehr als vier Jahrzehnten. Durch eine Gasexplosion in einem Kohlebergwerk in der Provinz Shaanxi kamen am 28. November 166 Bergleute ums Leben.

          Gruben sind erbärmlich ausgestattet

          Mehr als 4.000 Opfer bis Oktober, hunderte tote Minenarbeiter in den letzten Wochen: Die erschreckenden Zahlen belegen, daß die chinesischen Kohlebergwerke ihren Ruf als gefährlichste der Welt zu Recht verdienen. Um die wachsende Nachfrage nach Kohle und damit den Energiebedarf des riesigen Landes zu decken, zahlt China einen hohen menschlichen Preis.

          Der steigende Bedarf habe „eine wunderbare Gelegenheit“ geschaffen, illegale Minen zu betreiben, sagt der Arbeitsrechtsexperte Stephen Frost von der City University in Hongkong. „Die Leute ignorieren die Lizenzvorschriften, öffnen schon längst geschlossene Minen wieder. Die Gruben sind erbärmlich ausgestattet, die Arbeiter sind überhaupt nicht ausgebildet, und die Leitung ist oft absolut inkompetent.“

          Die gefährlichsten Bergwerke der Welt

          China ist weltweit der größte Kohleproduzent - Tendenz steigend. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres wurden 1,6 Milliarden Tonnen gefördert, das waren 19 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2003. Die Zahl der Opfer bei Bränden, Explosionen, Überflutungen und anderen Unfällen in den Minen liegt für die Monate Januar bis Ende September 2004 laut offiziellen Statistiken bei 4.153. In den kühlen Zahlen der Regierung heißt dies auch: Auf China entfielen im vergangenen Jahr 35 Prozent der weltweiten Kohleproduktion und 80 Prozent aller Todesfälle bei Grubenunglücken.

          „Man kann durchaus sagen, daß unser Land die gefährlichsten Bergwerke der Welt hat“, sagte jüngst Sicherheitsexperte Wang Deming der Zeitung der kommunistischen Partei, „Renmin Ribao“. Schlechte Ausstattung, schlecht vorbereitete Arbeiter und zu geringe Investitionen in neue Technologie seien dafür verantwortlich.

          Seit dem 19. Jahrhundert haben sich die Bedingungen in vielen chinesischen Minen nicht wesentlich verändert, die Produktivität ist gering. Durchschnittlich fördert ein chinesischer Kumpel 321 Tonnen Kohle pro Jahr, das sind laut der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua nur 2,2 Prozent der Menge, die auf einen amerikanischen Bergarbeiter kommen.

          Ein Ende der tödlichen Unfälle ist bislang nur Wunschdenken. Trotz der Bemühungen der chinesischen Regierung, andere Energien zu fördern, wird der Bedarf des Landes nach offiziellen Schätzungen noch Jahrzehnte lang mindestens zur Hälfte von Kohle gedeckt. Und alle Versuche, die Sicherheit der Gruben zu erhöhen, haben bislang nicht die erwünschten Erfolge gebracht. Viele unsichere kleine Minen, die in den 90er Jahren geschlossen wurden, sind auf Grund der wachsenden Nachfrage mittlerweile wieder geöffnet. Aber auch große, staatliche Bergwerken waren von den Unglücken der letzten Monate betroffen.

          „Immer wieder passieren Unfälle“, beklagte die staatliche Zeitung „China Daily“ nach dem schweren Unglück mit 166 Toten in der Grube Chenjiashan vor zwei Wochen. „Der Hintergrund für diesen endlosen Katalog von Katastrophen und Tod ist ein Land, das nach Energie dürstet, um den Appetit seines wirtschaftlichen Motors zu stillen.“

          Topmeldungen

          So sieht sich 8Chan selbst: Twitterprofil der Plattform.

          Internetforum „8chan“ : Der Alpha und die Betas

          Vom Meme zum Massaker: Wie radikalisieren sich junge Männer in Internetforen wie „8chan“? Warum verehren sie Donald Trump? Und warum gibt es diese Plattformen überhaupt?

          Eintracht Frankfurt : Wie ein Achtelfinale

          Eintracht-Torhüter Kevin Trapp erwartet ein „großes“ Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg und misst ihm besondere Bedeutung bei. Rund um das Stadion gelten für die rund 1200 Anhänger besondere Auflagen.

          Debatte über das Sparen : Lieber später als heute das Geld auf den Kopf hauen

          Bisher dachten Wissenschaftler, Menschen geben Geld lieber heute als später aus. Doch in einer alternden Gesellschaft könnte sich das ändern. Das würde auch das Phänomen negativer Zinsen erklären. Müssen Ökonomen ihre Lehrbücher umschreiben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.