https://www.faz.net/-gum-9ujf1

Grubenunglück in China : 13 Bergleute nach 80 Stunden unter Tage gerettet

  • Aktualisiert am

Wie durch ein Wunder konnten 13 der vermissten Bergleute im chinesischen Sichuan gerettet werden. Bild: Reuters

Nach einem Wasserrohrbruch waren 13 Bergleute in der südwestchinesischen Provinz Sichuan eingeschlossen. Einer von ihnen kämpfte sich in 300 Metern Tiefe zu den Rettungskräften vor – und rettete so seine Kumpel.

          1 Min.

          Nach 80 Stunden unter Tage sind 13 vermisste Bergleute aus einer Grube in Südwestchina gerettet worden. Rund zehn Kilometer entfernt vom Eingang des Shanmushu-Kohlebergwerks in Yibin in der Provinz Sichuan waren die Kumpel durch einen Wassereinbruch eingeschlossen worden. Fünf weitere Bergleute kamen ums Leben. Wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, seien die Vermissten am Mittwoch unter dem Applaus der Rettungskräfte ans Tageslicht gekommen. „Es ist ein Wunder“, sagte der Chef des Krisenzentrums, Duan Yijun.

          In mehr als 300 Meter Tiefe habe sich einer der vermissten Bergleute in der Nacht den Weg zu den Bergungskräften bahnen können und berichtet, dass die anderen zwölf in Sicherheit seien. Die Rettungskräfte hätten wegen der großen Entfernung zwei Stunden gebraucht, um zu den Vermissten zu gelangen. In dem langen Schacht habe es keinen Strom und keine Kommunikationsmöglichkeiten gegeben. Auch sei die Ventilation beschädigt gewesen, so dass es ein Risiko durch Gaslecks gegeben habe.

          „Das Wasser im Tunnel stand in einigen Teilen hüfthoch, und es war äußerst schwierig, mit 20 Kilogramm Ausrüstung voranzugehen“, sagte Li Shunbin, einer der Retter, der Nachrichtenagentur. Am Ende hätten sie auf ihre Klopfzeichen an einem Stahlrohr eine Antwort bekommen, so dass die Vermissten ausfindig gemacht und geborgen werden konnten.

          Erst am Vortag waren in einer Grube in der Provinz Guizhou ebenfalls in Südwestchina 14 Bergleute durch einen Gasaustritt ums Leben gekommen. Chinas Gruben gelten als besonders gefährlich. Jedes Jahr kommen nach offiziell unbestätigten Schätzungen Tausende Arbeiter ums Leben. Schlechte Sicherheitsvorkehrungen, mangelnde Aufsicht und Vetternwirtschaft werden häufig als Ursachen genannt.

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Endzeit- und Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.
          Eingang zur Zentrale der BBC in London

          Rundfunkgebühren : Droht das Ende der BBC?

          Schlechte Nachrichten aus der Downing Street für die BBC: Der Konfrontationskurs mit dem öffentlich-rechtlichen Sender erreicht die nächste Eskalationsstufe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.