https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/grossbrand-verwuestet-dresdner-industriegelaende-18129179.html

Löscharbeiten schwierig : Großbrand verwüstet Dresdner Industriegelände

  • Aktualisiert am

Eine Industriehalle steht am frühen Samstagmorgen in Dresden im Vollbrand. Bild: dpa

In der Nacht zum Samstag ist in einer Industriehalle in Dresden ein großflächiger Brand ausgebrochen. Vom Feuer ist ein bekannter Techno-Club betroffen. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

          2 Min.

          Ein Großbrand hat in der Nacht zum Samstag ein Industriegelände in Dresden verwüstet. Davon war auch der bekannte Techno-Club „Sektor Evolution“ betroffen. „Es ist keiner verletzt, aber es wird so schnell keine Party bei uns geben, falls es überhaupt nochmal möglich ist“, schrieben die Club-Verantwortlichen auf Facebook. Wie groß der Schaden ist, blieb zunächst unklar. Auch die Proberäume etlicher Bands seien zerstört worden. Die Feuerwehr teilte mit, dass die Flammen sich im gesamten Gebäude ausgebreitet hätten. Mehr als 100 Kräfte seien im Einsatz gewesen.

          Das Feuer war auch am Samstag noch nicht gelöscht. „Es brennt nach wie vor“, sagte ein Feuerwehrsprecher am Nachmittag. Die Einsatzkräfte hätten zwar einen großen Schaumteppich ausgebreitet. Aber unter dem Schaum seien immer noch Glutnester und auch im Dachstuhl flamme das Feuer immer wieder auf. Die Halle könne vorerst nicht mehr betreten werden, es herrsche akute Einsturzgefahr.

          Die Brandruine qualmte noch stark. Die Feuerwehr rief die Anwohner am Samstag auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten, Klimaanlagen abzuschalten und möglichst wenig ins Freie zu gehen. In der Stadt seien Messtrupps unterwegs, um die Schadstoffbelastung zu prüfen.

          Weiterhin starke Rauchentwicklung möglich

          Auch am Abend waren noch immer nicht alle Brandherde freigelegt, wie die Feuerwehr mitteilte. Teile des Gebäudes sollten demnach am Abend eingerissen werden, um die Einsturzgefahr in ausgewählten Bereichen zu bannen. Diese könnten dann von den Einsatzkräften betreten werden, um die noch unentdeckten Brandherde freilegen und löschen zu können, hieß es.

          Die Maßnahmen werden nach Angaben der Feuerwehr eine Zunahme der Rauchentwicklung nach sich ziehen. Die Warnung der Bevölkerung werde somit aufrechterhalten. Auch in den nachfolgenden Stunden sei mit Brandgeruch im Umkreis von mehreren Kilometern zu rechnen. Am Sonntagmorgen werde die Lage abermals bewertet, so die Feuerwehr. Ein Ende des Einsatzes sei zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht abzusehen.

          Außer dem Club „Sektor Evolution“ waren in der Halle auch eine Abfallsortieranlage, eine Werkstatt und Büroräume untergebracht. Funkenflug habe in der Nacht auch die Böschung von benachbarten Bahngleisen in Brand gesetzt, so die Feuerwehr. Daraufhin habe der Bahnverkehr eingestellt werden müssen.

          Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) reagierte betroffen auf das Großfeuer. „Bei dem Techno-Club handelt es sich um nichts Geringeres als um ein Kulturgut der Dresdner Clubszene“, teilte der Stadtchef mit, der derzeit um seine Wiederwahl kämpft. Er habe sich am Samstagmorgen selbst ein Bild vor Ort gemacht. Er sei froh, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind. Seine Konkurrentin um den Oberbürgermeisterposten, die Grünen-Politikerin Eva Jähnigen, zeigte sich ebenfalls betroffen. Das Feuer sei eine Tragödie für die Dresdner Kultur.

          Die Polizei hat Ermittlungen zur Ursache des Großfeuers aufgenommen. Dies werde einige Zeit in Anspruch nehmen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Höhe des entstandenen Schadens könne noch nicht beziffert werden. Das Polizei sicherte das Gelände gegen unbefugtes Betreten. Wann die Nutzer wieder Zugang zu den Räumlichkeiten bekommen können, ist laut Feuerwehr noch nicht absehbar.

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz schraubt unter Anleitung einer Viessmann-Mitarbeiterin die letzte Schraube in eine Wärmepumpe.

          Klimafreundlich heizen : Die Wärmepumpe ist zu teuer

          Die Explosion der Gaspreise lässt die mit Strom betriebenen Wärmepumpen attraktiv erscheinen. Doch die klimafreundlichen Geräte sind teuer und technisch aufwändig. Das macht es für Nutzer kompliziert.

          Dürre in China : Tausend Salven für etwas Regen

          Kaum Regen und Temperaturen von mehr als 40 Grad: Seit zwei Monaten leidet China unter Extremwetter. Fabriken müssen ihren Betrieb einstellen, Bauern fürchten um ihre Ernte. Die Regierung will das Wetter selbst in die Hand nehmen.

          Terroranschlag in München 1972 : Israels Präsident spricht vor dem Bundestag

          Bundespräsident Steinmeier will mäßigend auf den Streit zwischen den Angehörigen der Opfer des Terroranschlags von 1972 und der Bundesregierung einwirken. Anfang September soll Israels Staatspräsident nach F.A.Z.-Informationen vor dem Parlament sprechen.
          Sandra Blum vom Verein „Initiative freie Impfentscheidung“  und Michael Friedl vom Verein „Ärzte für individuelle Impfentscheidung“ reichten beim Bundesverfassungsgericht Beschwerde gegen das Gesetz zur Masern-Impfpflicht ein.

          Urteil in Karlsruhe : Impfen fürs Kindeswohl

          Das Verfassungsgericht hat die Pflicht zum Nachweis einer Masernimpfung gebilligt. Masern seien für die Kinder gefährlich, vor allem aber für Schwangere und ungeimpfte Säuglinge. Folgt daraus etwas für die Corona-Impfung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.