https://www.faz.net/-gum-8bwov

Feuer im Luxushotel : Dubai feiert trotz brennenden Wolkenkratzers

  • Aktualisiert am

Riesige Flammen schlagen aus dem Luxushotel in Dubai. Bild: dpa

Sind bei dem riesigen Feuer in einem Luxushotel wirklich nur 16 Menschen verletzt worden? Trotz des Großbrandes wurden die Silvesterfeierlichkeiten fortgeführt, samt Feuerwerk.

          Ein spektakulärer Großbrand am Silvesterabend ist in Dubai offenbar glimpflich ausgegangen. Ein Luxushotel in der Nähe des höchsten Wolkenkratzers der Welt, Burj Khalifa, stand lichterloh in Flammen. In der Gegend hatten sich zahlreiche Menschen versammelt, um dort an den Feiern zum Jahreswechsel teilzunehmen. Noch in der Nacht teilten die Behörden mit, die Flammen seien weitgehend unter Kontrolle.

          Mindestens 16 Menschen wurden verletzt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur am Donnerstagabend mitteilte, wurden die meisten bei der schnellen Evakuierung des Wolkenkratzers verletzt. Dagegen sprach ein Mediziner vor Ort von mehr als 60 Verletzten. Viele hätten Rauchvergiftungen erlitten, sagte er.

          Riesige Flammen schlugen aus dem etwa 300 Meter und 63 Stockwerke hohen „Address“-Hotel. Das Feuer soll gegen 22 Uhr Ortszeit in der 20. Etage des 2008 fertiggestellten Gebäudes ausgebrochen sein und sich dann schnell auch auf die oberen Etagen ausgedehnt haben. Die Ursache des Brandes war zunächst nicht bekannt.

          „Die Leute sind panisch weggerannt“

          Interne Feuerschutzsysteme wurden offenbar ausgelöst, um ein Übergreifen der Flammen auf das Innere des Hotels zu verhindern. Dunkler Rauch zog über die Stadt. Wie der britische Nachrichtensender BBC meldete, flohen die Menschen unten auf der Straße vor herunterfallender Asche und vor Trümmerteilen. „Die Leute sind panisch weggerannt“ berichtete ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP.

          Schaulustige beobachten aus sicherer Entfernung den Großbrand Bilderstrecke

          Trotz des Großbrandes wurden die Silvesterfeierlichkeiten in Dubai fortgesetzt. Um Mitternacht (21 Uhr deutscher Zeit) begann ein riesiges Feuerwerk, das den Nachthimmel minutenlang erhellte. Auf Sendern, die das Spektakel live übertrugen, war von dem Brand nichts zu sehen.

          Am Burj Khalifa wurden anlässlich des Jahreswechsels 400.000 LED-Leuchten angebracht. Zudem sollten in der Metropole über 1,6 Millionen Tonnen Feuerwerkskörper eingesetzt werden.

          Dubai ist ein Handels- und Tourismuszentrum am Golf und eines der sieben Emirate, die die Vereinigten Arabischen Emirate bilden.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?

          Nach Contes Rücktritt : Linke Regierung in Rom möglich

          Die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung erwägen eine gemeinsame Regierungsarbeit – unter fünf Bedingungen. Staatspräsident Mattarella hat für Dienstag die nächsten Konsultationen angesetzt.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.